Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.03.2012

14:11 Uhr

Konjunktur

Exporte steigen stärker als erwartet

Deutschlands Konjunkturlokomotive - der Export - gewinnt wieder an Fahrt. Nach einem Schwächeanfall Ende 2011 ist die weltweite Nachfrage nach „Made in Germany“ zu Jahresbeginn überraschend kräftig gestiegen.

Die Exporte stiegen zu Jahresbeginn wieder an. dapd

Die Exporte stiegen zu Jahresbeginn wieder an.

WiesbadenDie deutsche Exportwirtschaft ist trotz der schwachen Weltkonjunktur unerwartet schwungvoll ins neue Jahr gestartet. Die Unternehmen exportierten im Januar Waren im Wert von 85,9 Milliarden Euro und damit 9,3 Prozent mehr als vor einem Jahr, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Im Monatsvergleich legten die Ausfuhren kalender- und saisonbereinigt um 2,3 Prozent zu. Volkswirte hatten lediglich mit einem Plus von zwei Prozent gerechnet. Ende 2011 hatten die schwache Weltkonjunktur und die Ungewissheit über die Entwicklung der Euro-Schuldenkrise den Exporteuren noch einen heftigen Dämpfer verpasst.

Deutschland profitierte zu Jahresbeginn vor allem von der starken Nachfrage aus den BRIC-Staaten Brasilien, Indien, Russland und China. Die Ausfuhren in Länder außerhalb der EU wuchsen dreimal stärker als die Exporte in die EU-Staaten. „Mit Blick auf die positiven Entwicklungen in den aufstrebenden Schwellenländern bleiben wir daher auch für das Gesamtjahr positiv gestimmt“, erklärte der Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), Anton Börner.

Der BGA erwartet „mindestens sechs Prozent“ höhere Exporten in diesem Jahr. Demnach würde der Gesamtwert der deutschen Ausfuhren, der 2011 erstmals die Marke von einer Billion Euro übersprungen hatte, auf 1139 Milliarden Euro klettern. Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) sprach von einem gelungenen Jahresauftakt. Die deutsche Exportwirtschaft „weiß sich auch in schwierigerem außenwirtschaftlichen Umfeld zu behaupten.“ Die Einfuhren stiegen im Vergleich zum Dezember um 2,4 Prozent und zum Januar 2010 um 6,3 Prozent. Insgesamt wurden Waren im Wert von 72,8 Milliarden Euro nach Deutschland importiert.

Die Exporte in die Euroländer stiegen den Statistikern zufolge um 4,6 Prozent auf 34,2 Milliarden Euro und in die EU insgesamt um 5,4 Prozent auf 50,9 Milliarden Euro. Die Ausfuhren in Drittländer legten um 15,4 Prozent auf 35,0 Milliarden Euro überdurchschnittlich zu.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Was_denn_nun

09.03.2012, 16:38 Uhr

ich sag nur
Auftragseingänge brechen ein - Meldung von vorgestern... :o)
http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2012/03/39295/

Was exportieren wir denn da bloß wie verrückt, wo kommt das Zeugs alles her? Oder haben wir das alles noch auf Lager in weiser Voraussicht?

Kann mich meinem Vorschreiber nur anschließen.
Ich habe der DDR Propaganda schon als Kind kaum glauben können aus einem einfachen Grund.
Jedes Jahr - aber auch wirklich JEDES war erfolgreicher als das zuvor. Nur leider haben wir Menschen davon nichts gesehen von dem angeblichen Überfluss.
Grundnahrung, Wohnen usw. - ja, aber darüber hinaus Pustekuchen. Lange Schlangen bei Verkauf von Gefrierschränken, Nähmaschinen, Waschmaschinen, Farbfernsehern usw. Oder jahrelange Voranmeldelisten - Trabbi vor der Wendezeit 14 Jahre, Gefrierschrenk mit Beziehungen 2 Jahre.......
Aber das, was hier abgeht, dagegen war unsere Probaganda ja ein Waisenknabe. Da ging es nur ums Schönreden, wegen des Mangels der in Wahrheit herrschte.

Hier aber geht es um offensichtlichen Betrug, an uns Menschen, praktisch um unsere vollständige Enteignung auf Raten. Das ist in meinen Augen schon einige Nummern größer.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×