Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.06.2017

14:40 Uhr

Konjunktur im Euro-Raum

EZB-Anleihenkäufe fördern Wachstum

Die Ergebnisse einer Studie zeigen, dass die Anleihenkäufe der Europäischen Zentralbank die Konjunktur im Euro-Raum ankurbeln. Jedoch sinke das Wachstum seit Beginn des EZB-Programms im Januar 2015 kontinuierlich.

Das Programm der EZB unterstützt das Wachstum der Konjunktur, so das Ergebnis der Studie. dpa

Euro-Raum-Konjunktur

Das Programm der EZB unterstützt das Wachstum der Konjunktur, so das Ergebnis der Studie.

FrankfurtDie massiven Anleihenkäufe der Europäischen Zentralbank (EZB) haben einer Studie zufolge das Wachstum im Euro-Raum kurzfristig angetrieben. Der Wachstumsschub durch das Kaufprogramm sei zu dessen Start im Frühjahr 2015 am stärksten gewesen und habe dann immer mehr nachgelassen, hieß es in einer von der Europäischen Zentralbank (EZB) am Dienstag veröffentlichten Untersuchung. Bei der Inflation seien die Auswirkungen mit Verzögerung eingetreten: Hier sei der Inflationseffekt zum Beginn der Käufe gering gewesen und habe mit der Zeit zugenommen.

Die EZB beschloss die massiven Wertpapierkäufe im Januar 2015. Zwei Monate später begannen die Währungshüter dann mit dem Erwerb von Staatsanleihen und anderen Schuldentiteln. Das monatliche Kaufvolumen lag zunächst bei 60 Milliarden Euro - das Gesamtprogramm war damals auf 1,14 Billionen Euro angelegt. Es wurde in der Zwischenzeit mehrmals erweitert. Diese Aufstockungen berücksichtigten Luca Gambetti von der Autonomen Universität Barcelona und Alberto Musso von der EZB allerdings nicht in ihrer Studie.

Deutsche Wirtschaft: RWI korrigiert Prognose nach oben

Deutsche Wirtschaft

RWI korrigiert Prognose nach oben

Das Wirtschaftsforschungsinstitut RWI korrigiert seine Wachstumsprognose für Deutschland nach oben. Im laufenden Jahr soll die Wirtschaft um rund 1,6 Prozent zulegen. Auch die Bundesregierung zeigt Optimismus.

Die Ökonomen bezifferten den Wachstumsschub durch das Programm in seiner ursprünglichen Form im ersten Quartal 2015 auf 0,18 Prozentpunkte. Im vierten Quartal 2016 habe der Beitrag zum Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) dann nur noch bei 0,02 Punkten gelegen. In diesem Zeitraum hatte sich die Wirtschaft im Währungsraum allmählich erholt. Stieg das BIP zum Vorjahreszeitraum im ersten Quartal 2015 noch um 1,0 Prozent, lag das Wachstum im Schlussquartal 2016 bereits bei 1,8 Prozent.

Auch die Verbraucherpreise zogen allmählich an. Die Preise waren noch im März 2015 ölpreisbedingt im Vorjahresvergleich um 0,1 Prozent gesunken - im Dezember 2016 lag die Inflation dann bei 1,1 Prozent. Der Studie zufolge trieb das Kaufprogramm die Inflation im Auftaktquartal 2015 nur um 0,06 Prozentpunkte an. Im vierten Quartal 2016 sei der Effekt dann aber mit 0,36 Prozentpunkten erheblich gewesen. Die EZB strebt eine Teuerungsrate von knapp unter zwei Prozent an.

Chancen und Risiken für die deutsche Konjunktur

Chance "Eurokurs"

Vom vergleichsweise schwachen Euro profitieren vor allem exportorientierte Unternehmen. Waren „Made in Germany“ werden dadurch außerhalb des Euroraums billiger. Das kann die Nachfrage ankurbeln. Zudem steigen bei Umrechnung in Euro die im Ausland erzielten Erlöse.

Chance "Binnenwirtschaft"

Angetrieben wird Europas größte Volkswirtschaft seit geraumer Zeit vor allem von der starken Nachfrage im Inland. Weil Sparbuch und Co. wegen der Zinsflaute kaum noch etwas abwerfen, sitzt vielen Verbrauchern das Geld locker. Zudem ist die Lage auf dem Arbeitsmarkt historisch günstig. Im April sank die Zahl der Erwerbslosen auf den niedrigsten Stand in diesem Monat seit 1991. Manche Unternehmen suchen inzwischen händeringend Mitarbeiter. Ökonomen erwarten, dass vor allem Konsum und Bauinvestitionen die Konjunktur im Gesamtjahr auf Wachstumskurs halten werden.

Chance "Niedrigzinsen"

Die Zinsflaute beflügelt die Baubranche. Verbraucher nutzen die günstigen Finanzierungsbedingungen, um den Traum von den eigenen vier Wänden zu verwirklichen - auch wenn die Preise vor allem in Ballungsräumen kräftig angezogen haben. „Die Erschwinglichkeit von Wohneigentum ist aufgrund zunehmender Einkommen und rekordniedriger Zinsen trotz der gestiegenen Immobilienpreise noch immer für viele gegeben“, argumentieren Helaba-Ökonomen. Zugleich investieren Anleger mangels lukrativer Alternativen verstärkt in Immobilien.

Chance "Weltwirtschaft"

Der Exportweltmeister Deutschland profitiert von der Erholung der globalen Konjunktur. Im März kletterten die deutschen Ausfuhren auf den höchsten Monatswert seit 1950. Der Internationale Währungsfonds (IWF) rechnet in diesem Jahr mit einem weltweiten Wirtschaftswachstum von 3,5 Prozent nach 3,1 Prozent 2016. „Frühling liegt in der Luft und Frühling wird es auch in der Wirtschaft“, zeigte sich IWF-Chefin Christine Lagarde vor kurzem zuversichtlich.

Risiko "Inflation"

Steigende Verbraucherpreise können die Konsumlust der Bundesbürger dämpfen. Im Ferienmonat April zog die Inflation getrieben von höheren Preisen für Energie und Urlaubsreisen nach ersten Zahlen auf 2,0 Prozent an. Ökonomen rechnen allerdings damit, dass sich die Teuerung wieder abschwächen wird. „Das Hoch bei den deutschen Inflationsraten dürften wir vorerst gesehen haben“, sagte DZ-Bank-Volkswirt Michael Holstein jüngst voraus.

Risiko "Zinswende"

Sollte die Europäische Zentralbank (EZB) die Zinsen erhöhen, könnte das die Konjunkturerholung abwürgen, denn Kredite für Verbraucher und Unternehmen würden dann teurer. Europas Währungshüter machten zuletzt jedoch keine Anstalten, ihre ultralockere Geldpolitik zu ändern. Aus Sorge vor einer Abwärtsspirale aus sinkenden Preisen und schrumpfender Wirtschaft (Deflation) flutet die EZB die Märkte mit Geld. Zwar seien Deflationsgefahren fast verschwunden, die Preisentwicklung brauche aber weiterhin Unterstützung durch die Geldpolitik, bekräftigte EZB-Präsident Mario Draghi.

Risiko "Protektionismus"

Sorgen bereiten Ökonomen Abschottungstendenzen wichtiger Märkte - insbesondere der USA unter Präsident Donald Trump. Zwar ist nach Commerzbank-Einschätzung das Risiko eines Handelskrieges gesunken. Dies heiße aber nicht, „dass Trump sich von seinem zugkräftigsten Wahlkampfthema, dem Protektionismus, verabschiedet hat“. Die Welthandelsorganisation (WTO) warnt, die Unsicherheit über die Handelspolitik der großen Wirtschaftsmächte könnte die Erholung des Welthandels gefährden: „Unsicherheit friert Investitionen und Produktion ein“, erklärte WTO-Generaldirektor Roberto Azevêdo.

Risiko "Politische Krisen"

Die Folgen des geplanten Austritts Großbritanniens aus der Europäischen Union (Brexit) sind noch nicht absehbar. Im vergangenen Jahr war das Vereinigte Königreich mit gut 12 Prozent Anteil nach Frankreich (14,3 Prozent) der wichtigste Absatzmarkt für deutsche Exporteure innerhalb der EU. In Frankreich indes setzte sich zwar der sozialliberale Emmanuel Macron in der Präsidentschaftswahl gegen die Rechtspopulistin Marine Le Pen durch. Ob der pro-europäische Politiker bei der Parlamentswahl im Juni eine ausreichende Mehrheit für seine Reformpolitik bekommt, ist jedoch fraglich.

Risiko "Exportstärke"

Europas größte Volkswirtschaft verkauft seit Jahren deutlich mehr Waren ins Ausland als von dort eingeführt werden. Das ist vor allem US-Präsident Trump ein Dorn im Auge. Er drohte bereits mit Strafzöllen. Sein Finanzminister Steven Mnuchin forderte auf der IWF-Frühjahrstagung Ende April Berlin unmissverständlich auf, die Exportüberschüsse abzubauen. Auch die EU-Kommission, der IWF und Frankreichs künftiger Präsident Macron kritisieren den hohen Handelsüberschuss.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×