Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.01.2012

04:51 Uhr

Konjunktur in Japan

Industrieproduktion steigt - Arbeitslosigkeit auch

Langsam erholt sich Japan von den Auswirkungen der Erdbeben und des Tsunami: Die einheimische Industrie hat im Dezember mehr produziert als erwartet. Allerdings kämpft das Land mit Arbeitslosigkeit.

Japan hat seine Industrieproduktion mehr gesteigert als erwartet. dapd

Japan hat seine Industrieproduktion mehr gesteigert als erwartet.

TokioJapans Industrieproduktion ist erstmals seit zwei Monaten wieder gestiegen. Wie das Ministerium für Wirtschaft, Handel und Industrie am Dienstag auf vorläufiger Basis bekanntgab, erhöhte sich der Ausstoß im Vergleich zum Vormonat um saisonbereinigt 4,0 Prozent. Das ist deutlich mehr als Analysten erwartet hatten.

Dies wird als Anzeichen dafür gesehen, dass sich die Auswirkungen der Flutkatastrophe in Thailand abschwächen. Für Januar erwartet die Industrie ein weiteres Plus von 2,5 und im Februar von 1,2 Prozent.

Im Schlussquartal 2011 war der Ausstoß um 0,4 Prozent gesunken. Im Vorquartal hatte die Produktion dank der nach der Tsunami-Katastrophe vom März wiederhergestellten Zulieferketten für die Auto- und Elektronikindustrie deutlich um 4,3 Prozent angezogen. Auf das gesamte Jahr bezogen sank die Produktion um 3,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Die Lage auf dem japanischen Arbeitsmarkt bleibt hingegen angespannt. Die Arbeitslosenquote stieg im Dezember auf 4,6 Prozent nach 4,5 Prozent im November, wie die Regierung am Dienstag bekanntgab.

Allerdings verbesserten sich die Aussichten für die Arbeitssuchenden, einen Job zu finden: Auf 100 Menschen, die offiziell eine Beschäftigung suchten, entfielen im Berichtsmonat 71 offene Stellen. Im November waren es noch 69 Stellen gewesen. Zugleich stiegen die durchschnittlichen Ausgaben der japanischen Haushalte um 0,5 Prozent.

Insgesamt ist Japans Industrieproduktion im vergangenen Jahr um 3,5 Prozent eingebrochen.Das Erdbeben der Stärke 9,0 und die anschließende Flutwelle hatten in zahlreichen Fabriken die Produktion zum Erliegen gebracht.

Am schwersten getroffen wurde der Telekommunikationssektor, wo die Produktion über das Jahr um 22,8 Prozent einbracht. Bei Autos und anderen Fahrzeugen brach die Produktion um 9,9 Prozent ein, während die Elektronikbranche ein Minus von 9,4 Prozent verzeichnete.

Stresstests: Japan bald ohne Atomstrom

Stresstests

Japan bald ohne Atomstrom

Nur noch drei von insgesamt 54 Atomreaktoren produzieren derzeit Strom.

Die starken Einbrüche der Produktion wurden auch durch die Stromengpässe nach dem Ausfall mehrerer Atomkraftwerke verursacht. Neben dem schwer beschädigten Kraftwerk Fukushima wurden auch mehrere weitere Zentralen abgeschaltet. Hinzu kamen Lieferengpässe, nachdem zahlreiche Zulieferer in Thailand wegen der Überschwemmungen dort in der zweiten Jahreshälfte ihre Produktion herunterfahren mussten. Darüber hinaus bereitet der starke Kurs des Yen der exportorientierten japanischen Wirtschaft seit einigen Monaten Probleme.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×