Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.10.2012

05:13 Uhr

Konjunktur-Umfrage

Zuversicht deutscher Manager schwindet

VonAxel Schrinner

ExklusivDeutsche Manager sehen die wirtschaftliche Entwicklung hierzulande kritisch. Dennoch sind sie im Vergleich zu ihren Kollegen aus vielen anderen Ländern immer noch optimistisch.

Arbeiter giessen auf einer Baustelle in Frankfurt am Main Beton. dapd

Arbeiter giessen auf einer Baustelle in Frankfurt am Main Beton.

DüsseldorfDie  Zuversicht unter den deutschen Führungskräften sinkt; gleichwohl ist die Stimmung hierzulande  aber immer noch deutlich besser als in weiten Teilen der Welt.  Dies zeigt eine weltweite Führungskräfteumfrage der internationalen Beratungsgesellschaft Warth & Klein Grant Thornton unter rund 3 000 Managern in 40 Volkswirtschaften, über die das „Handelsblatt“  (Dienstagsausgabe) berichtet.

So äußerten sich sechs Prozent der deutschen Manager „sehr optimistisch“ für die nächsten zwölf Monate, 45 Prozent sind „leicht optimistisch“. Dem stehen 22 Prozent „leicht pessimistische“ und ein Prozent „sehr pessimistische“ Ausblicke gegenüber. Gut ein Viertel der Befragten äußerte eine neutrale Einschätzung der wirtschaftlichen Perspektiven. Der aus dem Saldo der Optimisten und Pessimisten errechnete Indikator sank um zwölf auf 28 Punkte im dritten Quartal.

Der Stimmungsindex für den Euro-Raum sank um 13 Punkte auf minus 18. Besonders die negativen Ausblicke der spanischen, französischen und italienischen Führungskräfte belasten den Index. Hingegen verbesserte sich die Stimmung griechischer Manager.

Für Nordamerika stürzte der Indikator gar um 30 Punkte auf 22 Punkte ab. Und für die großen „BRIC“-Schwellenländer machten die Berater einen Stimmungsrückgang um zwölf auf 29 Punkte aus. Entgegen dem globalen Trend verbesserte sich jedoch die Stimmung in den asiatischen Asean-Staaten von 23 auf 28 Punkte und in Lateinamerika von 53 auf 64 Punkte. Die weltweit beste Stimmung haben die Manager in Peru, am tristesten bewerteten japanische Führungskräfte die Aussichten.

„Die Krise der Euro-Länder beunruhigt die Unternehmen weltweit“, sagte Klaus-Günter Klein, Vorstandschef von Warth & Klein Grant Thornton. „Die Auswirkungen der Euro-Krise auf zahlreiche Regionen zeigen, wie empfindlich die Volkswirtschaften aufeinander reagieren.“

 

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×