Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.09.2016

22:32 Uhr

Konjunktur

US-Dienstleister drosseln Wachstum deutlich

Das Barometer der Service-Branche in den USA ist überraschend deutlich gefallen. Experten sehen das als Anzeichen, dass es wohl keine US-Zinsanhebung im September geben wird. Das hat auch Auswirkungen auf den Euro.

Wachstumstempo der US-Dienstleiter hat sich verlangsamt. AP

Schlechtes Barometer

Wachstumstempo der US-Dienstleiter hat sich verlangsamt.

WashingtonDie US-Dienstleister haben im August ihr Wachstumstempo überraschend verringert. Das Barometer für die Service-Branche fiel auf 51,4 Punkte nach 55,5 Zählern im Juli, wie das Institute for Supply Management (ISM) am Dienstag zu seiner Firmen-Umfrage mitteilte. Das ist der niedrigste Wert seit Februar 2010. Experten hatten lediglich mit einem Rückgang auf 55,0 Zähler gerechnet. Der Index signalisiert bei Werten über 50 Punkten Wachstum und bei weniger als 50 Zählern ein Schrumpfen der Geschäftstätigkeit.

Geldpolitische Tagung in Jackson Hole: Auch das Bargeld im Visier

Geldpolitische Tagung in Jackson Hole

Premium Auch das Bargeld im Visier

Notenbanken haben mit Negativzinsen und Anleihekäufen alte Tabus gebrochen. Für die Zukunft sollten sie ihren Werkzeugkasten sogar erweitern, fordern einige Experten. Einblick in die Experimentierküche der Geldpolitik.

"Die Zahl enttäuscht deutlich und so dürften die Zweifel an einer unmittelbar bevorstehenden Zinserhöhung seitens der US-Notenbank Fed untermauert werden", sagte Ökonom Ralf Umlauf von der Helaba. Zuletzt hatte auch der Jobaufbau in den USA an Tempo verloren. Die Fed, die am 21. September erneut über den Leitzins entscheidet, peilt Vollbeschäftigung an und verfolgt für ihre Geldpolitik den Arbeitsmarkt sehr genau. Sie hat den Schlüsselsatz zur Versorgung der Banken mit Geld im Dezember 2015 erstmals seit fast zehn Jahren angezogen und hält ihn seither in einer Spanne zwischen 0,25 und 0,5 Prozent.

Der Dax gab nach Vorlage der Daten einen Teil seiner Gewinne ab. Der Dow Jones rutschte gar ins Minus. Zudem drückten Spekulationen auf eine weitere Verschiebung der erwarteten US-Zinserhöhung den Dollar. Der Euro verteuerte sich um rund einen halben US-Cent auf 1,1210 Dollar.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×