Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.06.2013

19:47 Uhr

Konjunktur

US-Konsumlaune so gut wie seit merh als fünf Jahren nicht

Das Verbrauchervertrauen steigt überraschenderweise. Die Konjunktur-Daten deuten auf eine Erholung der US-Wirtschaft. Auch von der Industrie und dem Häusermarkt kommen positive Zahlen.

US-Verbraucher haben wieder mehr Lust, shoppen zu gehen. ap

US-Verbraucher haben wieder mehr Lust, shoppen zu gehen.

New York/ WashingtonPositive Konjunktur-Daten haben die Hoffnung auf eine anhaltende Erholung der US-Wirtschaft verstärkt. Die Stimmung der US-Verbraucher ist derzeit so gut wie seit Januar 2008 nicht mehr. Das Barometer für die Konsumlaune kletterte im Juni überraschend um 7,1 auf 81,4 Punkte, wie das Conference Board am Dienstag zu seiner monatlichen Umfrage mitteilte.

Von Reuters befragte Analysten hatten im Mittel mit einem Rückgang gerechnet. "Erstmals liegt der Stimmungsindikator damit im unteren Normalbereich in Aufschwungphasen", sagte DekaBank-Experte Rudolf Besch.

Der Konsum macht etwa 70 Prozent der US-Wirtschaftsleistung aus. Die Entwicklung des Verbrauchervertrauens wird deshalb von Ökonomen und Anlegern genau verfolgt. Das Bruttoinlandsprodukt war Anfang 2013 um rund 0,6 Prozent zum Vorquartal gewachsen. Zum Vergleich: In der Euro-Zone ging es mit 0,2 Prozent bergab, der Währungsraum steckt weiter in der Rezession.

Das sind die wettbewerbsfähigsten Volkswirtschaften der Welt

Platz 1

Hongkong

Platz 2

USA

Platz 3

Schweiz

Platz 4

Singapur

Platz 5

Schweden

Platz 6

Kanada

Platz 7

Taiwan

Platz 8

Norwegen

Platz 9

Deutschland

Platz 10

Katar

Quelle

IMD-„World Competitiveness Ranking“ 2012.

Die Schweizer Business-School IMD veröffentlich seit 1989 jährlich ihr Wettbewerbsranking. Dazu befragen die Wissenschaftler mehr als 4200 internationale Geschäftsleute. Die Länder werden nach über 300 Kriterien bewertet.

Positive Daten kamen auch von der US-Industrie. Der Auftragseingang für langlebige Güter wuchs im Mai überraschend kräftig um 3,6 Prozent. Experten hatten nur mit einem Plus von 3,0 Prozent gerechnet. Verantwortlich hierfür war nicht nur der Transportsektor.

„Zum dritten Mal in Folge nahmen auch Auftragseingänge für Investitionsgüter gegenüber dem Vormonat zu“, erläuterte Besch zu dem Bereich, aus dem Rüstung und Flugzeugbau herausgerechnet werden.

Bergauf geht es ebenfalls am Wohnungs- und Immobilienmarkt. Der Eigenheimabsatz stieg im Mai stärker als erwartet - um 2,1 Prozent auf eine Jahresrate von 476.000. Das ist der höchste Wert seit Juli 2008. Auch die Immobilienpreise ziehen derzeit spürbar an.

Im April gab es auf Jahressicht sogar mit gut zwölf Prozent den größten Anstieg bei Einfamilienhäusern seit sieben Jahren, wie aus dem S&P/Case-Shiller-Index für 20 Metropol-Regionen hervorgeht.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×