Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.09.2012

16:21 Uhr

Konjunktur

US-Wirtschaft verliert an Schwung

Das Bruttoinlandsprodukt der USA legte im zweiten Quartal nur mit einer Jahresrate von 1,3 Prozent zu. Bisher hatten Experten mit einem Plus von 1,7 Prozent gerechnet. Grund für die revidierten Daten ist eine Dürre.

Die US-Wirtschaft verliert an Schwung. dpa

Die US-Wirtschaft verliert an Schwung.

WashingtonDie US-Wirtschaft ist im zweiten Quartal wegen der starken Dürre deutlich langsamer gewachsen als bislang angenommen. Das Bruttoinlandsprodukt legte von April bis Juni nur mit einer Jahresrate von 1,3 Prozent zu, teilte das Handelsministerium am Donnerstag mit. Bisher hatte das Ministerium ein Plus von 1,7 Prozent veranschlagt.

Zu Jahresbeginn war die Wirtschaftskraft noch um 2,0 Prozent gestiegen. Grund für die Revision der Daten war vor allem die stärkste Dürre seit rund einem halben Jahrhundert. Dies hatte die Investitionen in der Landwirtschaft einbrechen lassen. Schwache Auftragsdaten aus der Industrie schürten zusätzlich die Sorgen um die weitere Erholung der weltgrößten Volkswirtschaft.

Geldschleusen geöffnet: US-Notenbank befeuert die Aktienmärkte

Geldschleusen geöffnet

Fed pumpt Milliarden in den Markt

Weiteres Stützungsprogramm für die US-Wirtschaft beschlossen.

Die US-Industrie zog im August wegen eines Einbruchs im Transportgeschäft deutlich weniger Aufträge an Land. Die Bestellungen langlebiger Güter fielen nach Regierungsangaben um 13,2 Prozent im Vergleich zum Vormonat und damit wesentlich stärker als mit rund fünf Prozent erwartet. Das war der größte Rückgang seit Januar 2009.

Entscheidend dafür war aber einmal mehr das schwankungsanfällige Transportgeschäft. Während der Flugzeugbauer Boeing im Juli noch 260 Bestellungen erhalten hatte, war es im August nur noch ein Auftrag. Ohne Berücksichtigung des Verkehrssektors wären die Aufträge nur um 1,6 Prozent gefallen. "Für die US-Konjunktur stellt die Industrie derzeit ein Risiko dar", sagte Postbank-Analyst Thilo Heidrich. "Dafür zeigen sich andernorts aber durchaus Verbesserungen, weshalb wir weiterhin von einer anhaltenden Konjunkturbelebung in den USA ausgehen."

Das sind die wettbewerbsfähigsten Volkswirtschaften der Welt

Platz 1

Hongkong

Platz 2

USA

Platz 3

Schweiz

Platz 4

Singapur

Platz 5

Schweden

Platz 6

Kanada

Platz 7

Taiwan

Platz 8

Norwegen

Platz 9

Deutschland

Platz 10

Katar

Quelle

IMD-„World Competitiveness Ranking“ 2012.

Die Schweizer Business-School IMD veröffentlich seit 1989 jährlich ihr Wettbewerbsranking. Dazu befragen die Wissenschaftler mehr als 4200 internationale Geschäftsleute. Die Länder werden nach über 300 Kriterien bewertet.

Positivere Nachrichten kamen vom Arbeitsmarkt. Denn die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sank überraschend deutlich. Sie fiel in der abgelaufenen Woche um 26.000 auf 359.000, wie das Arbeitsministerium mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten im Schnitt nur mit einem Rückgang auf 378.000 gerechnet. Der schwache Arbeitsmarkt gilt als größte Hürde für ein stärkeres Wirtschaftswachstum und setzt US-Präsident Barack Obama kurz vor der Wahl im November unter Druck.

US-Notenbank

Neues Fed-Programm sorgt für Kurssprünge

US-Notenbank: Neues Fed-Programm sorgt für Kurssprünge

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

rtr

Kommentare (11)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

27.09.2012, 17:19 Uhr

An Schwung verlieren ist wohl WEIT untertrieben würde ich sagen. http://www.format.at/articles/1239/581/342886/ich-aufmerksamkeit-europa-usa

Brasil

27.09.2012, 17:24 Uhr

Toll, das man gleich erkannt hat, dass eine "Duerre" der Grund ist, fuer das wirtschaftliche Desaster. Da sollte man sich doch erinnern, dass die Amis HAARP haben und das Wetter manipulieren koennen, wie sie es wollen und das noch dazu an jedem Punkt der Erde.
Sollte dann vielleicht mal aktiviert werden um Regen zu erzeugen und nicht um 3.000 Erdbeben innerhalb von 14 Tagen in Japan zu generieren mit dem groessten Zunami aller Zeiten!
Die Duerre ist im Kopf der Politkasper und der devoten Presseredakteure!

Account gelöscht!

27.09.2012, 17:58 Uhr

"Entscheidend dafür war aber einmal mehr das schwankungsanfällige Transportgeschäft. Während der Flugzeugbauer Boeing im Juli noch 260 Bestellungen erhalten hatte, war es im August nur noch ein Auftrag. Ohne Berücksichtigung des Verkehrssektors wären die Aufträge nur um 1,6 Prozent gefallen. "

Ist doch keine Problem. Obama und Bernanke kaufen einfach alle Flugzeuge und stellen die danach in der Wueste ab. Wenn Marktwirtschaft nicht funktionieren will, dann muss man mit gedrucktem Geld nachhelfen. Das geniale Konzept von Obama und seinem Bernanke braucht einfach mehr Zeit...bis der letzte es auch verstanden hat ;-)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×