Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.07.2014

12:21 Uhr

Konjunktur

Wirtschafswachstum in Euro-Zone beschleunigt sich

Der Aufschwung in der Euro-Zone nimmt etwas Fahrt auf. Das Bruttoinlandsprodukt dürfte leicht gestiegen sein. Für das dritte und vierte Quartal erwarten die Wirtschaftsforscher ein ähnliches Niveau.

Das Euro-Logo vor der EZB: Für Schwung sorgt vor allem die anziehende Inlandsnachfrage. AFP

Das Euro-Logo vor der EZB: Für Schwung sorgt vor allem die anziehende Inlandsnachfrage.

BerlinDer Aufschwung in der Euro-Zone gewinnt Wirtschaftsforschern zufolge etwas an Fahrt. Das Bruttoinlandsprodukt dürfte im zweiten Quartal um 0,3 Prozent gestiegen sein, nach plus 0,2 Prozent zu Jahresanfang, wie das Münchner Ifo-Institut, das französische Insee und das italienische Istat am Freitag in ihrer neuen Prognose mitteilten. Im dritten und vierten Quartal werde das Wachstum auf diesem Niveau bleiben. „Die Erholung dürfte zahlreiche Sektoren sowie Mitgliedsländer erfassen.“ Für Schwung sorge vor allem die anziehende Inlandsnachfrage, da die privaten Investitionsausgaben spürbar zulegen dürften. Im Gegensatz würden die Verbraucher ihren Konsum kaum steigern. „Denn die Arbeitslosigkeit ist anhaltend hoch und die real verfügbaren Einkommen steigen bestenfalls mäßig.“

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

04.07.2014, 13:17 Uhr

Wirtschaftswachstum beschleunigt sich durch dass massenhafte Gelddrucken der EZB von -0,8 auf -0,5.
Und zur gleichen Zeit bricht der Auftragseingang in Deutschland weg....So schaut also ein Grün-Sozialistisches Diktatur EU-Wachstum aus.

Herr peter Spirat

04.07.2014, 13:31 Uhr

--@ Herr Marc Hofmann

Im Gegensatz zu ihnen gibt es offensichtlich Menschen und Wirtschaftsunternehmen, die wirklich erfolgreich sind.

Herr Salvatore Bonpensiero

04.07.2014, 17:16 Uhr

Ein Armutszeugnis, Meinungsbeiträge mit persönlichen Angriffen und Beleidigunen zu beantworten. Zu Gegendarstellungen reichts dann wohl nicht...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×