Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.02.2014

08:50 Uhr

Konjunktur

Wirtschaftswachstum fällt höher aus als erwartet

Die Deutsche Wirtschaft hat ihr Wachstumstempo Ende 2013 etwas beschleunigt – und zwar mehr als erwartet. Für positive Impulse sorgte zum Jahresende vor allem der Außenhandel.

Die deutsche Wirtschaft hat Ende 2013 wegen besser laufender Exporte überraschend an Schwung gewonnen. dpa

Die deutsche Wirtschaft hat Ende 2013 wegen besser laufender Exporte überraschend an Schwung gewonnen.

Berlin, 14. Feb (Reuters) - Die deutsche Wirtschaft hat Ende 2013 wegen besser laufender Exporte überraschend an Schwung gewonnen. Das Bruttoinlandsprodukt legte zwischen Oktober und Dezember um 0,4 Prozent zu, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in einer ersten Schätzung mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten damit gerechnet, dass Europas größte Volkswirtschaft wie schon im Vorquartal nur um 0,3 Prozent wächst. Für 2013 reichte es wegen des schwaches Jahresauftakts dennoch nur zu einem Plus von 0,4 Prozent nach 0,7 Prozent 2012. Ökonomen sagen aber ein Ende der mageren Zeiten voraus.

„Die deutsche Wirtschaft nimmt einen ernsthaften Anlauf zu einem kräftigen Aufschwung“, sagte der Deutschland-Chefvolkswirt von UniCredit, Andreas Rees. Angesichts der Erholung der Euro-Zone würden sich die Exporte beschleunigen. „Auch dürften die Unternehmen mehr investieren, denn sie haben sich während der Euro-Krise zurückgehalten und entsprechenden Nachholbedarf“, sagte Rees. „Jetzt trauen sie sich wieder etwas zu.“

Die Bundesregierung rechnet 2014 mit einem Plus von 1,8 Prozent, das sich 2015 auf 2,0 Prozent erhöhen soll. „Die deutsche Wirtschaft ist auf einen stabilen und breit angelegten Erholungskurs eingeschwenkt“, sagte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel, der in dieser Woche erstmals den Jahreswirtschaftsbericht der Regierung präsentierte.

Bundesregierung erwartet 2014 Wirtschaftswachstum

Video: Bundesregierung erwartet 2014 Wirtschaftswachstum

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Für positive Impulse sorgte zum Jahresende 2013 vor allem der Außenhandel, da die Exporte von Waren und Dienstleistungen „sehr viel stärker“ wuchsen als die Importe. „Aus dem Inland kamen dagegen gemischte Signale“, erklärten die Statistiker. Die staatlichen Konsumausgaben stagnierten, die privaten schrumpften sogar leicht. „Die Menschen haben sich im Weihnachtsgeschäft stärker zurückgehalten als erwartet“, sagte BayernLB-Ökonom Johannes Mayr. „Eigentlich stehen die Konsum-Ampeln auf grün: Gute Joblage, niedrige Zinsen und moderate Inflation. Aber das hat sich Ende 2013 noch nicht in den Zahlen niedergeschlagen.“ Dagegen wurde sowohl in Ausrüstungen wie Maschinen und Anlagen als auch in Bauten deutlich mehr investiert.

Auch Frankreich - die zweitgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone und wichtigster deutscher Handelspartner - schlug sich am Jahresende etwas besser als erwartet. Das Bruttoinlandsprodukt stieg von Oktober bis Dezember um 0,3 Prozent, nachdem es im dritten Quartal noch eine Stagnation gegeben hatte.

Weltwirtschaft

Wirtschaft nimmt Fahrt auf

Weltwirtschaft: Wirtschaft nimmt Fahrt auf

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Kommentare (21)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

14.02.2014, 08:21 Uhr

Sehr schön, das ist dann wohl auch noch das Ergebnis der exzellenten Arbeit von Frau Bundeskanzlerin Dr. Merkel, unter der hervorragenden Mitwirkung meiner FDP zu verdanken !

Deutschland ist für leistungsbereite High Potentials das Paradies auf Erden. Hier lässt es sich richtig geil Kohle scheffeln und das Vermögen auf einen neuen Level hieven - vor allem dank EU und Euro. Beides sind ein Segen, und der Euro ist Wohlstandsbringer und ökonomische Goldgrube zugleich.

Uns geht es als hochqualifizierte Leistungsträger trotz 6-stelligen Beträgen im Jahr ans FA so gut wie noch nie. Ich habe pure Freude am Leben und konsumiere auch entsprechend schnelle teure Autos und schöne blutjunge Frauen etc. So einfach ist das. Over and out !

HofmannM

14.02.2014, 08:28 Uhr

Also langsam wird es schon auffällig, wie sehr hier jemand die deutsche Wirtschaft immer wieder loben will...Am Anfang des Jahres heißt es, die deutsche Wirtschaft startet gut in das Jahr und jetzt heißt es, die deutsche Wirtschaft gewinnt an Schwung...
Mir kommt das bald so vor, wie die letzten Lobeshymnen mitten im Abstiegskampf.
ESM und EEG werden die deutsche Wirtschaft noch mehr in diesen Abstiegskampf hineintreiben. Die Arbeitnehmer werden noch weniger Lohn erhalten und dafür mehr an Steuer- und Abgabenlasten zu tragen haben. Auch die subventionierten Erneuerbaren Energiearbeitsplätze werden in sich zusammenbrechen....Deutschland steht mit dem Rücken zur Wand bzw. mit einen Bein im Abgrund.

Propaganda

14.02.2014, 08:46 Uhr

Dann kann Deutschland den maroden EU-Ländern sicherlich noch mehr unter die Arme greifen. Das deutsche Durchschnittseinkommen und Vermögen ist mittlerweile ja schon in astronomischer Höhe.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×