Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.10.2011

06:56 Uhr

Konjunkturentwicklung

Bundesregierung halbiert Wachstumsprognose

Eine sich eintrübende Weltkonjunktur und die anhaltenden Turbulenzen auf den Finanzmärkten alarmieren die Bundesregierung – mit drastischen Folgen für die Wachstumsprognose.

Reichstag in Berlin. ap

Reichstag in Berlin.

BerlinDie Bundesregierung wird ihre Konjunkturprognose für 2012 deutlich senken. Sie rechne statt mit 1,8 Prozent nur noch mit einem Wirtschaftswachstum von etwa einem Prozent, berichtet die „Süddeutsche Zeitung“ unter Berufung auf Regierungskreise. Die genaue Zahl wird am Donnerstag veröffentlicht. Grund für die Revision seien die sich eintrübende Weltkonjunktur und die anhaltenden Turbulenzen auf den Finanzmärkten, die zunehmend auch die Stimmung in der Realwirtschaft belasten.

Was die Euro-Krise Deutschland im Ernstfall kostet

IWF

Das Rettungspaket des Internationalen Währungsfond (IWF) hat einen Gesamtumfang von 250 Milliarden Euro.

Daran wäre Deutschland im Fall eines Ausfalls von Griechenland, Italien, Portugal und Spanien mit 15 Milliarden Euro beteiligt.

ESM (Bareinzahlung)

Insgesamt 80 Milliarden Euro in bar haben die beteiligten Staaten zum Euro-Rettungsschirm ESM beigesteuert.

Deutschland trägt im Fall eines Ausfalls von Griechenland, Italien, Portugal und Spanien mit 22 Milliarden Euro fast ein Drittel.

ESM (Bürgschaften)

Zu den Bareinzahlungen haben die Euro-Länder Garantien in Höhe von insgesamt 620 Milliarden Euro übernommen.

Im Ernstfall müsste Deutschland die Kosten bis zu 168 Milliarden Euro mittragen.

IWF-Rettungsplan für Griechenland

Für die Rettung Griechenlands hat der IWF 30 Milliarden Euro bereit gestellt.

Zwei Milliarden Euro davon kommen aus Berlin.

EU-Rettungsplan für Griechenland

Die Europäische Union hat für die Griechenland-Rettung ein Paket von 80 Milliarden Euro geschnürt.

Die Bundesregierung ist mit 27 Milliarden Euro beteiligt.

EZB-Staatsanleihenkäufe

Die Europäische Zentralbank hat für rund 96 Milliarden Euro Staatsanleihen gefährdeter Euro-Länder erworben.

Mit 32 Milliarden Euro trägt Deutschland davon ein Drittel.

Target-Verbindlichkeiten

Die Target-Verbindlichkeiten Griechenlands, Portugals, Irlands und Spaniens machen mit 340 Milliarden Euro einen Großteil der Gesamtsumme aus.

Deutschlands Anteil: 113 Milliarden Euro.

Gesamt

Insgesamt umfassen sämtliche Rettungspakete ein Volumen von 1496 Milliarden Euro.

Im denkbar schlechtesten Fall müsste Deutschland also mit 379 Milliarden Euro tief in die Tasche greifen.

Vergangene Woche hatten bereits die führenden Forschungsinstitute ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum deutlich nach unten revidiert. Sie erwarten für das kommende Jahr nur noch einen Zuwachs beim Bruttoinlandsprodukt (BIP) von 0,8 Prozent nach 2,9 Prozent im laufenden Jahr. Im Frühjahr hatten die Forschungsinstitute für 2012 noch ein Wachstum von 2,0 Prozent vorhergesagt.

Die schlechten Konjunkturerwartungen spiegeln sich auch im ZEW-Barometer, das im Oktober unerwartet deutlich um 5,0 auf minus 48,3 Punkte absackte und damit den achten Monat in Folge fiel. „Ein noch niedrigerer Wert wurde zuletzt im November 2008 verzeichnet“, teilte das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) zu seiner Umfrage unter 300 Anlegern und Analysten am Dienstag mit.

Damals hatte die Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers eine globale Rezession ausgelöst.

Die Börsenexperten sorgen sich dem ZEW zufolge darum, „dass die schwelende Staatsschuldenkrise deutsche Unternehmen und Konsumenten dazu veranlassen könnte, Investitionen und Konsumausgaben aufzuschieben“. Auch die aktuelle Lage wurde deshalb schlechter bewertet.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

19.10.2011, 07:09 Uhr

Die Unternehmen fahren doch gerade Rekordgewinne ein!

Wieso um Himmels Willen müssen wir noch weiter wachsen?

Account gelöscht!

19.10.2011, 07:56 Uhr

Das fragt man sich wirklich.
Das Wachstum der der deutschen Wirtschaft ist fuer die Deutschen in etwa so gesund wie das Wachstum eines Lungenkrebs fuer dieses Organ.

h.h.lepelmeier

19.10.2011, 08:27 Uhr

Bullshit!!! Was Sie schreiben ist einfach nur Panikmache. um die breite Masse zu verunsichern.Nichts neues.,alles seit langem bekannt!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×