Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2011

12:17 Uhr

Konjunkturerwartungen

Bundesbank dämpft Hoffnung auf Aufschwung

2010 hat die deutsche Wirtschaft ein Rekordwachstum von 3,6 Prozent hingelegt, doch die Bundsbank ist skeptisch: Die Erholung könnte sich sich bald abschwächen, schreiben die Bundesbanker in ihrem jüngsten Monatsbericht.

Die Wirtschaft wächst weiter, aber etwas schwächer, meint die Bundesbank. DAPD

Die Wirtschaft wächst weiter, aber etwas schwächer, meint die Bundesbank.

BERLIN. Trotz guter Konjunkturaussichten wird die deutsche Wirtschaft der Bundesbank zufolge am Jahresbeginn einen Gang zurückschalten. Die vorliegenden Indikatoren deuteten auf "eine gewisse Abschwächung des gesamtwirtschaftlichen Erholungstempos" hin, heißt es in dem am Montag vorgelegten Monatsbericht.

Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes ist die Wirtschaft von Oktober bis Dezember 2010 zum Vorquartal um rund einen halben Prozentpunkt gewachsen. Im Gesamtjahr hatte Deutschland einen Rekordzuwachs beim Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 3,6 Prozent erreicht.

Im November steigerte insbesondere die Industrie den Auftragseingang kräftig. "Damit haben sich die Perspektiven für das erste Quartal 2011 und darüber hinaus deutlich aufgehellt", schreiben die Bundesbanker. Das Bauhauptgewerbe habe zwar wie Teile des Verkehrsgewerbes unter dem schneereichen Winterwetter im Dezember gelitten. Der Einfluss auf die gesamtwirtschaftliche Erzeugung im vierten Quartal dürfte laut Bundesbank aber von untergeordneter Bedeutung gewesen sein.

Zugleich könnte der private Konsum weiter gestiegen sein, so die Zentralbanker: "Jedenfalls haben die privaten Haushalte saisonbereinigt deutlich mehr Kraftfahrzeuge zugelassen als im Vorquartal, und die Stimmungslage war recht gut." Die höheren Inlandsumsätze der Kapitalgüterhersteller deuteten zudem auf eine weiter verbesserte Investitionskonjunktur hin.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Morchel

17.01.2011, 14:39 Uhr

XXXXL-Aufschwung bei einer verlogenen Arbeitslosenzahl, bei Geringverdienern, Karteileichen, Staatsverschuldung, Enteignung durch inflatiniertes Geld. Ja die CDU gibt sich Kämpferisch wir werden wieder Siegen, die paar Nichtwähler brauchen wir dazu nicht. So lief das ab beim Gen. Honnecker,oder Tunesien.Nun liebe Fachkräfte aus Osteuropa kommt ins Land wo Milch und Honig fliesst,der Subunternehmer wartet schon von England bis gesamte E-Union die suchen gutgläubige, schlechtbezahlte Facharbeiter die glauben sich dann was leisten zu können.bitte schön geschmeidig bleiben sonst kommt ein anderer und ersetz euch, so funktioniert das. Zwangsarbeiter aus osteuropa ging es ein wenig schlimmer sie konnte nicht einfach zurück, da war ein Stacheldraht, der sie hinderte, gut das es die Freizügigkeit gibt wegen den Aufschwung.

Aufschwung Betrug

24.01.2011, 10:01 Uhr

Dieser Aufschwung wurde durch massive Konjunkturrpogramme erkauft.
Diese Konjunkturprogramme gingen im letzten Jahr aus. Das war wie mit einem Ventilator dass Segelboot anzutreiben...
Diese wurden mit Verschuldung in immensen Ausmassen erkauft und zur Ankurbelung der Exportwirtschaft sowie Schuldenabbau wurde der Euro massiv entwertet.
Nun kommt eine riesige inflationswelle denn die Rohstoffpreise sind wegen den Geldmengen %40 gestiegen, (siehe 33% Anstieg importe Deutschlands) und dies wird alle Export Produkte verteuern. Der innenmarkt trocknet aus denn die Kaufkraft steigt nicht parallel.
Ausserdem werden die Sparprogramme Europa weit die Nachfrage erwürgen. Dass sind die vier Ritter des Todes in 2011 die den Wirtschaftsmotor abwürgen werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×