Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.01.2010

08:51 Uhr

Konjunkturprognose

DIW traut Deutschland schnellere Erholung zu

Auf dem Weg zurück zur alten Wirtschaftskraft: Deutschland kann nach Ansicht der Konjunkturforscher des DIW bereits Ende nächsten Jahres wieder das Vorkrisenniveau erreichen. Damit sind die Berliner Forscher optimistischer als viele andere Experten. Nach Berechnungen des DIW lassen staatliche Leistungen und Steuersenkungen die verfügbaren Einkommen der Privathaushalte steigen.

DIW-Präsident Klaus Zimmermann: "An den Folgen werden wir noch lange zu tragen haben." dpa

DIW-Präsident Klaus Zimmermann: "An den Folgen werden wir noch lange zu tragen haben."

dri/HB BERLIN. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) rechnet in seiner am Donnerstag veröffentlichten Prognose für 2010 und 2011 mit einem Plus beim Bruttoinlandsprodukt von jeweils rund zwei Prozent. Gegen Ende 2011 werde somit das Vorkrisenniveau von Mitte 2008 wieder erreicht. Damit sind die Berliner Forscher optimistischer als viele andere Experten, die erst für 2012 oder 2013 damit rechnen.

Die deutsche Volkswirtschaft hat laut DIW seit dem zweiten Quartal 2009 bereits gut ein Fünftel des vorangegangenen Produktionsausfalls aufgeholt. Der Arbeitsmarkt werde die Folgen der Krise aber noch stärker zu spüren bekommen: Die Zahl der Arbeitslosen wird nach der Prognose des DIW im kommenden Jahr auf voraussichtlich mehr als vier Millionen steigen. Die schwere Wirtschaftskrise halten die Berliner Forscher daher trotz der wirtschaftlichen Aufholjagd noch nicht für ausgestanden: „An den Folgen werden wir noch lange zu tragen haben,“ warnte DIW-Präsident Klaus Zimmermann.

Nach Auffassung der DIW-Experten wird die Konjunktur hierzulande vor allem von der Nachfrage im Inland gestützt. Für die Exporte sei zumindest für 2010 nur mit einer schwachen Entwicklung zu rechnen. „Tatsächlich dürfte Deutschland nicht in gewohntem Maße von der Erholung des Welthandels profitieren - die Dynamik der Exporte wird bis Ende 2010 schwächer sein als die des Welthandels“, sagte DIW-Konjunkturexperte Christian Dreger. Grund dafür sei die Spezialisierung der deutschen Exporte auf Maschinen und andere Investitionsgüter, für die derzeit nur geringe Nachfrage bestehe. Erst 2011 dürfte die deutsche Ausfuhr wieder im Gleichklang mit dem Welthandel wachsen.

Die staatliche Neuverschuldung werde 2010 und 2011 insgesamt rund 240 Milliarden Euro betragen. Für weitere Steuersenkungen sieht das DIW keinen Spielraum. So würden die Einnahmen des Staates aus Steuern, Sozialbeiträgen und sonstigen Abgaben bis 2011 auch ohne weitere Steuersenkungen bis 2011 auf 42,5 Prozent der gesamten Wirtschaftsleistung sinken. Dies sei der niedrigste Wert seit 2001, teilte das Institut weiter mit.

Die Nettolöhne nehmen nach der neuen Konjunkturprognose des DIW in diesem Jahr um 2,6 Prozent zu. Dagegen stagnieren die Einkommen aus Vermögen und Unternehmertätigkeit. Das Institut hat die Größe der Nachfrageimpulse des Staates durch die Konjunkturpakete und Zuschüsse an die Sozialsysteme berechnet. 2009 betrug der Impuls demnach 76 Mrd. Euro, 2010 kommen weitere 49 Mrd. Euro hinzu.

´

Das DIW sieht den privaten Konsum als wichtigste Konjunkturstütze für 2010 und 2011, obwohl die unsichere Arbeitsmarktlage auch die Sparquote bis auf zwölf Prozent im Jahr 2011 steigen lassen werde. In beiden Jahren soll die Wirtschaftsleistung um je zwei Prozent wachsen. Damit sind die Berliner Forscher optimistischer als andere Experten. Laut DIW hat die deutsche Volkswirtschaft seit dem zweiten Quartal 2009 bereits ein Fünftel des vorangegangenen Produktionsausfalls aufgeholt. Pessimistischer ist das Institut mit Blick auf den Arbeitsmarkt: Die Arbeitslosenzahlen würden deutlich über vier Millionen steigen.

Im Einklang mit der Mehrheit der Ökonomen warnt das DIW wegen der hohen Staatsverschuldung vor neuen Steuersenkungen. Die Einnahmen des Staates aus Steuern, Sozialbeiträgen und sonstigen Abgaben würden ohnehin bis 2011 auf 42,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts sinken. Dies sei der niedrigste Wert seit 2001.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Udo

07.01.2010, 11:22 Uhr

Wer bezahlt das DiW ??
Sofort stillegen, diesen unfähigen Lügenverein !

Melanie Gatzke

09.01.2010, 11:58 Uhr

Schon wieder mal--alles plus --Prognosen, von denen noch nie eine richtig war.
Auch hier gilt, was nicht ist, redet- oder schreibt - man halt herbei.
50 % sind bekanntlich Psyschologie.
Doch die psychologische Wirkung lässt nach.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×