Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.04.2011

19:10 Uhr

Konjunkturprognose

Wirtschaft wächst um 2,6 Prozent

Die Bundesregierung erhöht ihre Konjunkturprognose - bleibt damit aber immer noch hinter den Erwartungen führender Wirtschaftsforschungsinstitute.

Wirtschaftsminister Rainer Brüderle prognostiziert ein Wachstum von 2,6 Prozent. Quelle: dpa

Wirtschaftsminister Rainer Brüderle prognostiziert ein Wachstum von 2,6 Prozent.

Düsseldorf Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle ist mit seiner Wachstumsprognose zurückhaltender als die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute. In seiner heute offiziell vorgestellten Prognose werde er 2,6 Prozent Wachstum in diesem und 1,8 Prozent im kommenden Jahr vorhersagen, hieß es in Regierungskreisen. Brüderle bleibt damit in beiden Jahren um 0,2 Punkte hinter den Erwartungen des Frühjahrsgutachtens der Institute zurück.

Die Regierungsprognose bildet die Basis für die Steuerschätzung, die vom 10. bis 12. Mai in Fulda stattfinden wird. Dreh- und Angelpunkt für die Entwicklung der Staatsfinanzen ist der Arbeitsmarkt. Sinkende Arbeitslosigkeit führt zu steigenden Löhnen, die wiederum Beitrags- und Steuereinnahmen in die Höhe treiben. Für dieses Jahr rechnet die Regierung mit einem deutlichen Rückgang der Arbeitslosigkeit. Im Jahresschnitt dürften etwa 2,9 Millionen Menschen auf Jobsuche sein – das wären rund 300 000 weniger als im Vorjahr. Die Erwerbstätigenzahl soll um gut 400 000 auf 40,9 Millionen steigen.

Laut gestern vom Kabinett gebilligtem Stabilitätsprogramm erwartet die Regierung, dass das gesamtstaatliche Defizit dieses Jahr von 3,3 auf 2,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts sinken wird. Die Schuldenquote soll von 83,2 auf 82 Prozent des BIP sinken. Allerdings basieren diese Daten noch auf der jetzt veralteten Konjunkturprognose – daher dürften Defizit und Schulden tatsächlich wohl kräftiger sinken.

Von

asr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Einstein

13.04.2011, 19:50 Uhr

Na, da wird aber wieder laut Propagand getrommelt.
Selbst wenn da ein "Aufschwung" ist - der kann innerhalb von 24 Stunden vorbei sein ! Dank globaler Vernetzung und unseren korrupten Politikern.
Arbeitsmarkt und "Schuldenquote" muss man wohl nichts mehr dazu sagen.
Schöngerechnet und verlogen ist das alles !
Und das phänomänale daran ist : Es gibt tatsächlich noch Menschen welche das glauben !
Einstein hatte wohl recht : 2 Dinge sind unendlich - das Universum und die Dummheit der Menschen.
Allerdings war er sich beim Universum nicht so sicher....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×