Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.10.2012

15:19 Uhr

Konsum zieht an

US-Wirtschaft wächst um 2,0 Prozent

Die US-Wirtschaft ist im dritten Quartal stärker gewachsen als erwartet. Doch für Präsident Obama sind diese zwei Prozentpunkte zu wenig – die Arbeitslosigkeit sinke nur bei dauerhaft höherem Wachstum, sagen Experten.

Ein Mann auf einer Rolltreppe in einem US-Einkaufszentrum. Reuters

Ein Mann auf einer Rolltreppe in einem US-Einkaufszentrum.

WashingtonDie US-Wirtschaft hat im dritten Quartal wegen anziehender Konsumausgaben an Schwung gewonnen. Das Bruttoinlandsprodukt legte zwischen Juli und September mit einer Jahresrate von 2,0 Prozent zu, teilte das Handelsministerium am Freitag in Washington mit.

Sinkende Exporte und Investitionen verhinderten ein besseres Ergebnis. Von Reuters befragte Ökonomen hatten im Schnitt ein Plus von 1,9 Prozent erwartet. Im zweiten Quartal hatte es ein Wachstum von 1,3 Prozent gegeben, zu Jahresbeginn von 2,0 Prozent.

US-Wahlumfrage: Romney liegt hauchdünn vor Obama

US-Wahlumfrage

Romney liegt hauchdünn vor Obama

Einer aktuellen Umfrage zufolge machen unentschiedene US-Wähler den Endspurt spannend.

Das höhere Tempo dürfte dem um seine Wiederwahl kämpfenden Präsidenten Barack Obama kaum Rückenwind geben. Denn Experten halten ein Wachstum von mindestens 2,5 Prozent über mehrere Quartale hinweg für notwendig, um die Arbeitslosigkeit spürbar zu drücken. Derzeit sind 23 Millionen Amerikaner ohne Job oder würden gern mehr arbeiten. Das sind etwa 4,5 Millionen mehr als vor Beginn der Rezessionsjahre 2007 bis 2009.

Beflügelt wurde die Wirtschaft im Sommer vor allem vom privaten Konsum, der 70 Prozent der Wirtschaftsleistung ausmacht. Er legte um 2,0 Prozent zu, nach 1,5 Prozent im Vorquartal. Leichte Lohnerhöhungen sowie gestiegene Vermögenspreise - vor allem Aktien und Immobilien - verbesserten die Kauflaune. Hohe Benzinpreise und die ab 2013 drohenden Steuererhöhungen für Familien verhinderten aber einen noch stärkeren Konsum. Die Staatsausgaben legten um 3,7 Prozent und damit zum ersten Mal seit zwei Jahren zu - vor allem wegen höherer Rüstungsausgaben.

Vor der Wahl: Weniger US-Bürger beantragen Arbeitslosenhilfe

Vor der Wahl

Weniger Anträge auf US-Arbeitslosenhilfe

Die Zahl der Anträge auf Arbeitslosenhilfe gilt als Indikator für den Arbeitsmarkt.

Die Unternehmen traten dagegen wegen der ungewissen Konjunkturaussichten auf die Bremse und investierten 1,3 Prozent weniger. Das war der erste Rückgang seit Jahresbeginn 2011. Ein Grund für die Zurückhaltung ist das schleppende Auslandsgeschäft.

Die Exporte fielen wegen der Schuldenkrise in Europa und der Konjunkturdelle in China um 1,6 Prozent. Im Frühjahr waren sie noch um 5,3 Prozent gewachsen. Die Investitionen im Wohnungsbau kurbelten dagegen die Wirtschaft an: Sie legten wegen rekordniedriger Zinsen um 14,4 Prozent zu.

Vor US-Wahlen: Fed bleibt auf ihrem Leitzins-Kurs

Vor US-Wahlen

Fed bleibt auf ihrem Leitzins-Kurs

Die US-Notenbank Fed hält sowohl an ihrem Leitzins als auch an ihrer Geldpolitik fest.

"Das sind ziemlich gute Zahlen", sagte Analyst Adam Sarhan von Sarhan Capital. Es sehe nun besser aus für die amerikanische und damit auch für die globale Wirtschaft. Yelena Shulyatyeva von BNP Paribas verwies auf die positiven Daten vom Privatkonsum, aber auch auf die steigenden Staatsausgaben. Dennoch gab sie sich zurückhaltend. "Zwei Prozent Wachstum liegen immer noch unter dem Potenzial."

Von

rtr

Kommentare (11)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Neverending_fake-show

26.10.2012, 15:24 Uhr

Zufall, Glück oder könnte es sein, daß in Kürze US-Wahlen sind?

Kleiner Tipp woher das Wachstum kommt:

"Government consumption and expenditures soared 9.6 percent after decreasing 0.2 percent in the second quarter.

Defense spending surged 13 percent after also decreasing 0.2 percent during the previous period."

Lachnummer

26.10.2012, 15:37 Uhr

Richtig. Wachstum nur durch hohe Staatsausgaben!!!

Und nach der Wahl werden die Zahlen wieder nach unten revidiert ...

Nexus

26.10.2012, 15:40 Uhr

Damit dürfte das "Wirtschaftswunder" im 1.Quartal 2013 beendet sein. Ähnlich wie in Europa und Japan kriegen Amerikaner erhebliche Probleme, wenn ein ausgeglichener Haushalt zur Pflicht wird. An Schuldentilgung ist überhaupt nicht zu denken.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×