Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.05.2015

10:15 Uhr

Konsumklima in Deutschland

Einzelhandel mit bestem Frühlingergebnis seit vier Jahren

Der deutsche Einzelhandel ist zum Jahresauftakt mehr doppelt so stark gewachsen wie erwartet. Laut Statistischem Bundesamt sind es die besten Zahlen seit vier Jahren. Die Zeichen stehen weiter deutlich auf Wachstum.

Der deutsche Einzelhandel ist verheißungsvoll ins neue Jahr gestartet. dpa

Begeisternde Frühjahrsbilanz

Der deutsche Einzelhandel ist verheißungsvoll ins neue Jahr gestartet.

BerlinFür die deutschen Einzelhändler hat der Frühling verheißungsvoll begonnen. Im April zählten sie 2,4 Prozent mehr in den Kassen als im Vormonat, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag mit. „Ein stärkeres Wachstum gab es zuletzt im Juni 2011 mit 2,7 Prozent“, sagte ein Statistiker. Preisbereinigt (real) fiel das Plus mit 1,7 Prozent mehr als doppelt so stark aus wie von Ökonomen erwartet.

Von Januar bis April stieg der Umsatz um 2,6 Prozent zum Vorjahreszeitraum. Der Branchenverband HDE peilt für 2015 ein Plus von 1,5 Prozent an. Der Internet- und Versandhandel kam in den ersten vier Monaten auf ein Plus von 6,1 Prozent.

Fünf Gründe für Deutschlands Aufschwung

Starker Konsum

Weil Sparen sich wegen der Mini-Zinsen nicht lohnt, tragen die Verbraucher ihr Geld in die Geschäfte oder reisen viel. Löhne und Gehälter steigen zudem weiter kräftig.

Billiges Öl

Der Rückgang der Rohölpreise um nahezu die Hälfte seit dem Sommer 2014 entlastet Unternehmen und Verbraucher. Dies wirkt wie ein kostenloses Konjunkturprogramm.

Schwacher Euro

Die Exporteure jubeln, weil der im Verhältnis zum US-Dollar extrem schwache Euro Ausfuhren außerhalb des Euroraums günstiger macht.

Boom in den USA

Die US-Wirtschaft brummt – und die Amerikaner schätzen Waren „made in Germany“, gerade Luxusautos und Maschinen.

Job-Motor

Auf dem Arbeitsmarkt jagt ein Beschäftigungsrekord den nächsten. Bald dürften über 43 Millionen Deutsche erwerbstätig sein – das gibt Sicherheit und stützt den Aufschwung.

Der Umsatz in Apotheken sowie mit kosmetischen, pharmazeutischen und medizinischen Produkten stieg sogar um 6,6 Prozent. Dagegen legte der Facheinzelhandel mit Lebensmitteln nur um 0,8 Prozent zu, in den Waren- und Kaufhäusern um 0,6 Prozent.

Die Aussichten sind günstig, denn die Kauflaune der Verbraucher ist den GfK-Marktforscher zufolge so gut wie seit 2001 nicht mehr. Grund dafür sind steigende Löhne, geringe Inflation und die Rekordbeschäftigung. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) rechnet damit, dass der Konsum in diesem Jahr mit 2,2 Prozent doppelt so kräftig zulegen wie 2014.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×