Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.07.2012

13:53 Uhr

Medienbericht

Bevorzugte spanische Gläubiger sollen bluten

Anleihegläubiger spanischer Banken sollen auf Forderungen verzichten: So will es offenbar die EZB. Ein riskanter Plan, denn es würde vor allem Investoren treffen, deren Vertrauen die Euro-Retter zurückgewinnen wollen.

EZB-Chef Draghi: Auch privilegierte Gläubiger sollen verzichten. dpa

EZB-Chef Draghi: Auch privilegierte Gläubiger sollen verzichten.

LondonDie Europäische Zentralbank (EZB) will bei der spanischen Bankenrettung einem Zeitungsbericht zufolge auch privilegierte Gläubiger bluten lassen. Wie das „Wall Street Journal“ (WSJ) am Montag unter Berufung auf drei Insider berichtete, hat EZB-Chef Mario Draghi auf dem jüngsten Treffen der Euro-Finanzminister gefordert, auch private Anleihehalter mit vorrangigem Gläubigerstatus zum Forderungsverzicht zu zwingen, sollten Banken abgewickelt werden.

Das wäre eine Abkehr von der bisherigen Notenbankposition und ein riskantes Unterfangen, denn es würde vor allem die Investoren treffen, deren Vertrauen die Euro-Retter eigentlich zurückgewinnen wollen. Die EU-Kommission zeigt sich dem Bericht nach wenig aufgeschlossen gegenüber dem EZB-Vorstoß.

Normalerweise stehen die Anleihe-Investoren der sogenannten Senior-Tranche in der Rangordnung der Gläubiger auf einer Ebene mit den Kundeneinlagen. Sie genießen also größtmöglichen Schutz vor Zahlungsausfällen und stehen bei Insolvenzen ganz vorne in der Schlange, um ihre Mittel zurückzuerhalten. Im bisherigen Verlauf der Krise wurden bevorzugte Gläubiger deshalb noch nie zur Kasse gedrängt - selbst bei absoluten Härtefällen wie den irischen Banken blieben sie durch immensen Einsatz von Steuergeldern ungeschoren.

Bislang war die Notenbank stets vehement dagegen, private Investoren zu belasten. So hatte die EZB beispielsweise beim griechischen Schuldenschnitt eindringlich davor gewarnt, auf diese Weise einen Vertrauensverlust an den Finanzmärkten zu riskieren. Damals war es die Politik, die darauf drängte, private Gläubiger mit ins Boot zu nehmen.

Laut „WSJ“ stemmt sich die EU-Kommission dagegen. „Es ist klar, dass vorrangige Gläubiger nicht mit einbezogen werden“, zitiert das Blatt einen Sprecher der Kommission. Die EZB wollte sich auf Nachfrage nicht äußern. Die Notenbank sei bei den spanischen Bankenhilfen lediglich als Berater tätig, sagte ein Sprecher.

In der vergangenen Woche hatten die Pläne zur spanischen Bankensanierung bereits für Empörung bei Kleinsparern gesorgt. Denn Privatanlegern, die in nachrangige Schuldverschreibungen und Vorzugsaktien von spanischen Banken investiert haben, drohen auf jeden Fall Abschreibungen. Diese Papiere wurden in Spanien in großem Stil als Sparprodukte an Kleinanleger verkauft.

Von

dpa

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Tacheles

16.07.2012, 15:53 Uhr

Nur schön jeden Tag eine neue Sau durchs Dorf treiben!

Wenn, wie Helmut Schmidt einmal sagte, die Konjunktur überwiegend auf einer positiven Stimmung basiert, dann tun die Herrschaften alles, um bei der Krisenbewältigung ja nicht zum Erfolg zu kommen.

Der Dilletantismus derjenigen, die den Euro eingeführt haben, wird noch bei weitem übertroffen von denjenigen, die ihn nun retten wollen.

Werner

16.07.2012, 16:08 Uhr

Für diese Aussage müsste Draghi normalerweise sofort seines Amtes enthoben werden, aber ich habe da keine Hoffnung.
Um die Finanzkrise zu lösen müsste die EZB das Gegenteil tun: Sie müsste den Investoren den Rückkauf von Anleihen am Sekundärmarkt auf Dauer garantieren, mit leichtem Abschlag.
Wir haben jetzt eine lange Fahrt abwärts vor uns, für Anleihen und ebenso für Banken, die solche halten, wenn der Euro von dumm gebliebenen Politikern nun endgültig vernichtet wird.
Ein langandauernder Bärenmarkt mit Ansage.

Account gelöscht!

16.07.2012, 16:45 Uhr

Forderungsverzicht pe Gesetzt bis alle Schulden gelöscht sind. Innerhalb Europas hebt sich das auf - die US-Investoren haben halt pechgehabt - wer Investiert kann auch verlieren, so ist das Geschäft.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×