Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.11.2011

17:23 Uhr

Medienbericht

Wirtschaftsweise erwarten für 2012 0,9 Prozent Wachstum

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Lage rechnet 2012 mit 0,9 Prozent Wachstum. Das ist weniger als von der Bundesregierung vorhergesagt. Die Experten stellen am Mittwoch ihr Gutachten vor.

Container werden am Container Terminal Tollerort im Hafen Hamburg verladen. dpa

Container werden am Container Terminal Tollerort im Hafen Hamburg verladen.

BerlinDie fünf Wirtschaftsweisen erwarten Medienberichten zufolge eine deutliche Abkühlung der Konjunktur in Deutschland. Die Wirtschaft werde 2012 nur noch um 0,9 Prozent zulegen, nach 3,0 Prozent in diesem Jahr, berichteten „Bild“ und „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Mittwochausgaben) am Dienstag in Vorabmeldungen. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung legt sein Jahresgutachten am Mittwoch vor. Die Bundesregierung rechnet 2012 mit einem Wachstum von 1,0 Prozent, nach 2,9 Prozent im laufenden Jahr.

Die Lage auf dem Arbeitsmarkt werde sich weiter verbessern und die Arbeitslosigkeit von 3 auf 2,9 Millionen im Jahresschnitt sinken, schreiben die Sachverständigen der „FAZ“ zufolge. „Die gute Verfassung des Arbeitsmarktes und das im internationalen Vergleich geringe Finanzierungsdefizit sowie die überaus günstigen Finanzierungsbedingungen bilden eine robuste Grundlage für die weitere wirtschaftliche Entwicklung“, zitiert das Blatt aus dem Gutachten.

Allerdings wiesen die Experten auf die Unsicherheiten der Prognose hin, da die Eurokrise noch nicht überwunden sei. Würde sie sich weiter verschärfen, dürfte das Wachstum nur noch um die 0,4 Prozent liegen. Bei weltweiten Verwerfungen und einem Rückgang des internationalen Handels schlössen sie einen leichten Rückgang des Bruttoinlandsproduktes nicht aus, berichtete die Zeitung. Vor diesem Hintergrund trage Deutschland eine besondere Verantwortung zur Bewältigung der Krise.

Die Sachverständigen kritisieren laut „FAZ“ die Förderung regenerativer Energien als ineffizient und überteuert. Der Rat warne, bei steigenden Stromkosten wegen des rapiden Ausbaus erneuerbarer Energien könne die Akzeptanz der Energiewende leiden. Er plädiere für eine Vereinheitlichung der Fördersätze für alle Technologien und eine mittelfristige Harmonisierung der Förderung in Europa.

Mit Blick auf die geplante steuerliche Entlastung durch den Abbau der kalten Progression verlangten die Experten eine Gegenfinanzierung durch Ausgabenkürzungen, berichtete das Blatt weiter.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

08.11.2011, 17:59 Uhr

Am Ende wird es zwischen 1.5 und 2% liegen.

danke_dir...

08.11.2011, 18:21 Uhr

Keiner hat weniger Ahnung von Wirtschaft, wie hoch studierte Bürohengste. Wie weit werden sie dieses mal daneben liegen? Aber vielleicht trifft dieses blinde Huhn ja diesmal auch ein Korn.

DerUntergang

09.11.2011, 00:50 Uhr

Dem Markt und Europa , fehlt jegliche Zukunftsfantasie .
Keiner erwartet das sich etwas bessert , sondern nur verschlechter . Alle redet vom Retten . Alles wird dramatiesiert . Man hätte Europas Schulden ganz normal bearbeiten und vermitteln könne . Aber nein eine Krise muß es sein . Retten müssen wir usw. Es ist wieder alles so wie es Spekulanten und Pressemedien am liebsten finden .

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×