Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.04.2014

12:56 Uhr

Mehr Importe als Exporte

Japans Handelsdefizit steigt immer stärker

Früher war Japan eine Exportnation - doch diese Zeit sind mehr denn je vorbei: Das Halbmond-Land importiert immer mehr - auch als Spätfolge der Fukushima-Katastrophe.

Produktion von Masken nahe Tokio: Japans Exporte schwächeln. ap

Produktion von Masken nahe Tokio: Japans Exporte schwächeln.

TokioJapans Handelsdefizit ist mit 1,45 Trilliarden Yen (10,24 Milliarden Euro) im März stärker als erwartet gestiegen. Der März war der 21. Monat in Folge, in der das Land weitaus mehr importierte als exportierte, wie die Regierung am Montag in Tokio mitteilte. Experten hatten mit einem Defizit von rund 1,08 Trillionen Yen gerechnet.

Verantwortlich war zum einen der schwächelnde Yen: Dieser verbilligt zwar die japanischen Produkte im Ausland, verteuert aber auch die oft in Dollar abgerechneten Importe. Vor allem die wachsenden, teuren Einfuhren fossiler Brennstoffe, auf die Japan seit der Abschaltung seiner Reaktoren nach der Atomkatastrophe von Fukushima 2011 angewiesen ist, drücken auf die Bilanz der eigentlichen Exportnation.

In einem vorläufige Bericht des Finanzministerium stieg der Export im März im Jahresvergleich um 1,8 Prozent, während die Importe um 18,1 Prozent in die Höhe schnellten. Allein der Import aus China, Japans größtem Handelspartner, kletterte im Jahresvergleich um 27 Prozent, während der Export gerade einmal um 4,3 Prozent stieg.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

22.04.2014, 09:56 Uhr

Japan, das Halbmond-Land? Gute Nacht, Handelsblatt! Bis zur aufgehenden Sonne...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×