Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.05.2017

20:16 Uhr

Mexiko

Regierung hebt Wachstumsprognose an

Weil Donald Trump seinen Ton gegenüber Mexiko abgeschwächt hat, hat das Land seine Wirtschaftsprognose angehoben. Mexiko erwartet einen Anstieg seiner Wirtschaftsleistung zwischen 1,5 und 2,5 Prozent.

Smog liegt im Mai über Mexiko-Stadt. Im Vorfeld der Regionalwahlen, hat die Regierung ihre Wachstumsprognose angehoben. dpa

Mexiko-Stadt

Smog liegt im Mai über Mexiko-Stadt. Im Vorfeld der Regionalwahlen, hat die Regierung ihre Wachstumsprognose angehoben.

Mexiko-StadtTrotz der Sorgen vor einer Eintrübung seiner Wirtschaft durch ein scharfes Vorgehen von US-Präsident Donald Trump wird Mexiko wieder optimistischer. Der US-Nachbar hob am Montag seine Prognosen für das Wachstum im laufenden Jahr an. Zuvor hatten schon die Daten für das erste Quartal eine robuste Entwicklung gezeigt. Ende Januar noch war der Streit des Landes mit seinem wichtigsten Handelspartner USA um den Bau einer von Trump angekündigten 3000 Kilometer langen Grenzmauer eskaliert. Zudem hatte Trump Strafsteuern für Produkte angekündigt, die in Mexiko hergestellt und auf dem US-Markt verkauft werden. Und er hat mit dem US-Rückzug aus dem Freihandelsabkommen Nafta mit Mexiko und Kanada gedroht. Inzwischen aber hat Trump seinen Ton abgeschwächt und seine Nafta-Pläne kommen nur langsam voran.

Mexiko erwartet im Gesamtjahr jetzt einen Anstieg seiner Wirtschaftsleistung zwischen 1,5 und 2,5 Prozent. Bislang war die Regierung um Präsident Enrique Pena Nieto von 1,3 bis 2,3 Prozent ausgegangen. Zum Jahresauftakt hatte das Plus im Vergleich zum Vorjahr 2,8 Prozent betragen. Die Zahlen sind gute Nachrichten für Nieto im Vorfeld der Regionalwahlen, die wiederum als Stimmungsbarometer für die Präsidentschaftswahl 2018 gelten.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×