Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.02.2015

11:45 Uhr

Negative Inflation

In Spanien purzeln die Preise

Die Verbraucherpreise in Spanien fallen und fallen. Das Tempo des Preisverfalls hat sich drastisch erhöht und beträgt 1,6 Prozent im Vergleich zum Vormonat. Schuld am Preisverfall ist ein alter Bekannter.

In Spanien fallen die Preise immer schneller – auch wegen des Ölpreises. dpa

Eine Ein-Euro-Münze

In Spanien fallen die Preise immer schneller – auch wegen des Ölpreises.

MadridDer Verfall der Verbraucherpreise in Spanien hat sich drastisch beschleunigt. Wie das Nationale Statistik-Institut (INE) am Freitag in Madrid mitteilte, sanken die Preise im Januar im Vergleich zum Vormonat um 1,6 Prozent. Dies ist der höchste Wert seit Juni 1963. Im Vergleich zum Januar des Vorjahres betrug der Rückgang 1,3 Prozent.

Das INE führte die Entwicklung vor allem auf das Sinken der Mineralölpreise zurück. Dies hatte zur Folge, dass die Transportkosten in Spanien drastisch zurückgingen. Aber auch Wohnungen, Kleidung und Schuhe wurden billiger.

Größte Volkswirtschaften 2013 - 2028

Rang 10

2013
Kanada
1,8 Billionen Dollar
2028
Kanada
3,7 Billionen Dollar
Quelle: CEBR. Angaben beziehen sich auf das geschätzte Bruttoinlandsprodukt

Rang 9

2013
Italien
2,1 Billionen Dollar
2028
Mexiko
3,7 Billionen Dollar

Rang 8

2013
Russland
2,1 Billionen Dollar
2028
Russland
4,1 Billionen Dollar

Rang 7

2013
Brasilien
2,2 Billionen Dollar
2028
Großbritannien
4,3 Billionen Dollar

Rang 6

2013
Großbritannien
2,65 Billionen Dollar
2028
Deutschland
4,3 Billionen Dollar

Rang 5

2013
Frankreich
2,7 Billionen Dollar
2028
Brasilien
5,1 Billionen Dollar

Rang 4

2013
Deutschland
3,6 Billionen Dollar
2028
Japan
6,4 Billionen Dollar

Rang 3

2013
Japan
5 Billionen Dollar
2028
Indien
6,6 Billionen Dollar

Rang 2

2013
China
8,9 Billionen Dollar
2028
USA
32,2 Billionen Dollar

Rang 1

2013
USA
16,7 Billionen Dollar
2028
China
33,5 Billionen Dollar

In Spanien gingen damit die - im Jahresvergleich gemessenen - Verbraucherpreise in sieben Monaten hintereinander zurück. Eine solche Serie hatte es zuletzt 2009 gegeben. Damals hatte die spanische Wirtschaft sich allerdings in einer Rezession befunden. Jetzt hingegen erzielt sie ein Wachstum, und die Nachfrage der Verbraucher nimmt zu.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Werner Wilhelm

13.02.2015, 12:07 Uhr

Wo mag wohl das Wachstum Spaniens herkommen? http://de.statista.com/statistik/daten/studie/167465/umfrage/staatsverschuldung-von-spanien-in-relation-zum-bruttoinlandsprodukt-bip/

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×