Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.09.2015

15:36 Uhr

Negative Leitzinsen

Schwedens Notenbank vor weiterer Zinssenkung

Wovor Mario Draghi zurückschreckt, das praktiziert die Schwedische Reichsbank schon lange. Zwar belassen die Krone-Währungshüter den Leitzins im September unverändert, doch behalten sie sich eine weitere Senkung vor.

Skandinaviens Notenbanken justieren ihre Leitzinsen. dpa

Eingangstür der Sveriges Riksbank

Skandinaviens Notenbanken justieren ihre Leitzinsen.

StockholmSchwedens Notenbank schließt eine weitere Senkung der bereits negativen Leitzinsen nicht aus. Sie entschied am Donnerstag zwar, den Schlüsselsatz bei minus 0,35 Prozent zu belassen. Aber für den Fall, dass die Inflation nicht wie erwünscht anzieht, zeigte sich die Notenbank zu einer weiteren Lockerung der Geldpolitik bereit. "Wir erwarten weiter, dass es im Oktober zu einer Senkung kommt", äußerte Ökonom Knut Hallberg von der Swedbank

Die Riksbank hat die Zinsen trotz gut laufender Konjunktur dieses Jahr bereits drei Mal gesenkt. Damit wollen die Währungshüter verhindern, dass die Preise ins Rutschen geraten, Verbraucher Käufe aufschieben und der Aufschwung abgewürgt wird. Wie die Eurozone haben Schwedens Währungshüter mit einer geringen Inflation zu kämpfen. In den vergangenen Monaten war diese zeitweise in den negativen Bereich gerutscht, was Signale für eine Deflation darstellt.

Inflation: Preise in Europa steigen kaum

Inflation

Preise in Europa steigen kaum

Die Preise in der Euro-Zone steigen um 0,2 Prozent im August. Trotz sehr lockerer Geldpolitik liegt das Inflationsziel der Europäischen Zentralbank in weiter Ferne. Die Zweifel an der Macht der EZB wachsen.

Auch in Norwegen könnte die Zentralbank schon bald wieder an der Zinsschraube drehen. Sie hatte den Schlüsselsatz im Juni auf das Rekordtief von 1,0 Prozent gekappt und eine Wahrscheinlichkeit von bis zu 70 Prozent für eine Senkung im September angegeben.

In Dänemark stehen die Zeichen nach Ansicht von Experten hingegen auf Zinserhöhung. Die Regierung hat dort eine Rekordsumme aus den Währungsreserven dafür verwendet, um die enge Wechselkursanbindung der Landeswährung an den Euro aufrecht zu halten. Einige Beobachter rechneten bereits für den Donnerstagnachmittag mit einer Entscheidung - nach der Zinssitzung der Europäischen Zentralbank. Nach Einschätzung der Ökonomen der Sydbank könnte der Zins auf minus 0,60 Prozent von minus 0,75 Prozent angehoben werden.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×