Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.01.2005

14:03 Uhr

Negativer Ölpreis-Effekt ist absorbiert

G10-Notenbanken begrüßen Snow-Erklärung zu US-Defizit

Die der Gruppe der zehn wichtigsten Notenbanken der Welt rechnen in diesem Jahr mit einem Wachstum der Weltwirtschaft von mindestens vier Prozent.

HB BASEL. Der negative Effekt der hohen Ölpreise auf das Wachstum der Weltwirtschaft sei absorbiert, sagte EZB-Präsident Jean-Claude Trichet am Montag nach dem turnusmässigen Treffen der Notenbankchefs der zehn wichtigsten Industrie- und Entwicklungsländer (G10) in Basel. Trichet ist derzeit auch der Vorsitzende der Gruppe der G10-Notenbanken.

Trichet erklärte weiter, die Aussagen von US-Finanzminister John Snow zum Abbau des US-Haushaltsdefizits seien „sehr wichtig“. Snow hatte erklärt, die USA verfolgten weiterhin die Politik eines starken Dollars. Und die USA sehe sich in der Pflicht, das Haushaltsdefizit durch Ausgaben-Reduzierung in vier Jahren zu halbieren.

Insgesamt würden die Notenbanker einen reibungslosen Abbau der Defizite erwarten, die Risiken für die Weltwirtschaft bedeuten, so Trichet weiter. Zum Konjunkturverlauf zeigte sich Trichet optimistisch. Die leichte Abschwächung im dritten Quartal dürfte vorübergehend sein. Die Anpassung der Lagerbestände sei möglicherweise vorbei. Das Wachstum der Weltwirtschaft dürfte bei vier Prozent oder ein wenig darüber liegen, sagte er weiter.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×