Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.08.2014

08:19 Uhr

Neue BIP-Berechnung

Guten Morgen, wir sind reicher!

VonJan Mallien

Der geschrumpften Wirtschaftsleistung zum Trotz: Deutschland ist über Nacht um 80 Milliarden Euro reicher geworden. Denn das Bruttoinlandsprodukt wird neuerdings ohne moralische Brille gemessen – mit spürbaren Folgen.

Neue BIP-Berechnung umfasst Schattenwirtschaft

Warum uns Drogen und Schmuggelware reicher machen

Neue BIP-Berechnung umfasst Schattenwirtschaft: Warum uns Drogen und Schmuggelware reicher machen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DüsseldorfMorgenstund hat Gold im Mund. Wer an Sprichwörtern zweifelt, wird heute eines Besseren belehrt: Deutschland ist über Nacht um viele Milliarden reicher geworden – zumindest, wenn es nach der Statistik geht. Allerdings ist dieses Wunder einmalig. Der Grund für die Einkommensvermehrung ist eine Umstellung in der Statistik.

Am heutigen Donnerstag hat das Statistische Bundesamt zum ersten Mal Zahlen zum Bruttoinlandsprodukts (BIP) im zweiten Quartal nach einer neuen Berechnungsmethode vorgestellt. Damit setzt das Statistikamt die Regeln des „Europäischen Systems der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung“ (ESVG) von 2010 um. Alle BIP-Zahlen ab 1991 wurden nach oben revidiert. Der Statistik-Effekt macht etwa 80 Milliarden Euro oder etwa drei Prozent der gesamten Wirtschaftsleistung aus.

Gleichzeitig ist jedoch das BIP im Vergleich zum Vorquartal um 0,2 Prozent zurückgegangen. Der Rückgang erklärt sich dadurch, dass alle BIP-Zahlen ab 1991 nach oben revidiert und auf die neue Berechnungsmethode umgestellt wurden.    

Die neuen Regeln sind ab 1. September europaweit vorgeschrieben. Deutschland gehört zu den Vorreitern. Im März waren bereits die Niederlande und im Mai Frankreich vorgeprescht. Unterm Strich werden durch die Änderungen mehr Leistungen im Bruttoinlandsprodukt erfasst. Zum Beispiel Prostitution, Drogenhandel und Zigarettenschmuggel. Dadurch steigt insgesamt die Wirtschaftsleistung.

Größte Volkswirtschaften 2013 - 2028

Rang 10

2013
Kanada
1,8 Billionen Dollar
2028
Kanada
3,7 Billionen Dollar
Quelle: CEBR. Angaben beziehen sich auf das geschätzte Bruttoinlandsprodukt

Rang 9

2013
Italien
2,1 Billionen Dollar
2028
Mexiko
3,7 Billionen Dollar

Rang 8

2013
Russland
2,1 Billionen Dollar
2028
Russland
4,1 Billionen Dollar

Rang 7

2013
Brasilien
2,2 Billionen Dollar
2028
Großbritannien
4,3 Billionen Dollar

Rang 6

2013
Großbritannien
2,65 Billionen Dollar
2028
Deutschland
4,3 Billionen Dollar

Rang 5

2013
Frankreich
2,7 Billionen Dollar
2028
Brasilien
5,1 Billionen Dollar

Rang 4

2013
Deutschland
3,6 Billionen Dollar
2028
Japan
6,4 Billionen Dollar

Rang 3

2013
Japan
5 Billionen Dollar
2028
Indien
6,6 Billionen Dollar

Rang 2

2013
China
8,9 Billionen Dollar
2028
USA
32,2 Billionen Dollar

Rang 1

2013
USA
16,7 Billionen Dollar
2028
China
33,5 Billionen Dollar

„Grundsätzlich soll das Bruttoinlandsprodukt die gesamte Wirtschaftsleistung erfassen, unabhängig von einer moralischen Wertung“, sagt Norbert Räth, Leiter der Gruppe Inlandsprodukt beim Statistischen Bundesamt. „Für die Erfassung von Spezialfällen, wie zum Beispiel des illegalen Tabak- und Drogenhandels, hatten wir in Deutschland bisher keinen statistischen Ansatz. Durch die Umstellung wird dies nun auf europäischer Ebene vereinheitlicht.“

Zur Schätzung des Zigarettenschmuggels wird zum Beispiel eine Abfallstudie des Deutschen Zigarettenverbands herangezogen. Hierbei werden mindestens 12.000 Zigarettenschachteln in circa 22 repräsentativ ausgewählten Standorten hinsichtlich ihrer Steuerzeichen analysiert. Wie stark die Einbeziehung der Schattenwirtschaft das Bruttoinlandprodukt (BIP) beeinflussen kann, zeigt das Beispiel Italiens. Als dort 1987 erstmals die Schattenwirtschaft in die Berechnung miteinbezogen wurde, stieg das BIP über Nacht auf einen Schlag um 18 Prozent.

Kommentare (36)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Ossi NB

14.08.2014, 07:40 Uhr

"Guten Morgen, wir sind reicher!"
So wie der Warenkorb bereits manipuliert wurde, wird jetzt auch das BIP manipuliert. Natürlich nach amerikanischen Vorbild. Nun haben unsere Politstümper endlich die "weichen" Berechnungsgrößen mit denen man das BIP jedes Jahr schön rechnen kann! Diese Bundesrepublik wird von Merkel und Konsorten leider immer stärker in Richtung dieser elenden DDR entwickelt!
Auf gehts Männer! Bumsen für das BIP. Und nun können auch unsere Politiker und Politikerinnen endlich mal einen wirksamen persönlichen Beitrag zur Stärkung der Volkswirtschaft leisten.

Herr wulff baer

14.08.2014, 07:48 Uhr

Jeder weiß, dass alle Statistiken getürkt sind.
Egal, ob es sich um die Inflationsrate handelt oder die gefälschten Arbeitslosenstatistiken.
Dass man jetzt das Schwarz-Poppen u.ä. in das BIP einrechnet, zeigt wie erbärmlich unsere Schulden-Republik mit seinen Bürgern umgeht.
Und der Mainstream wird diese Desinformation zum Anlass nehmen, um die Position der Deutschen in der Schulden- und Transfer-Union schönzureden.
Vielleicht finden unsere Statistiker noch einen Modus, um die ungeheure Dummheit unserer Polit-Pachulken als Forschungs-Beitrag mit Umsetzung in katastrophalen Fehlleistungen bei Bauinvestitionen in das BIP einzubinden.
Für den Italiener ist es ganz einfach, sein BIP hochzurechnen: Die Mafia ist mit vielen Milliarden dabei.

Herr Michael Rensler

14.08.2014, 08:30 Uhr

Laut ihrem Beitrag bewegen wir uns gleichzeitig in Richtung USA und DDR. Im Umkehrschluss heißt es wir bleiben wo wir sind, also alles gut. Ich finde die Berechnung richtig und verstehe ihr Problem nicht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×