Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2005

16:06 Uhr

Neues Finanzloch für Eichel

Bundesbankgewinn fällt aus

Auf Bundesfinanzminister Hans Eichel kommt ein neues Haushaltsloch zu. Die Bundesbank hat nach Angaben ihres Vorstandsmitglieds Hans Reckers im vergangenen Jahr fast keinen Gewinn erzielt. Finanzminister Eichel hatte allerdings in seinem Etat 2005 eine Überweisung von zwei Milliarden Euro eingeplant.

Eingang der Deutschen Bundesbank. Foto: dpa

Eingang der Deutschen Bundesbank. Foto: dpa

HB FRANKFURT/MAIN. „Die Mitteilung aus Koalitionskreisen ist im Wesentlichen zutreffend“, sagte Reckers der Nachrichtenagentur Reuters. Er bezog sich damit auf Äußerungen aus Koalitionskreisen, wonach der Bundesbankgewinn für 2004 bei Null liegt. Zu Aussagen aus Koalitionskreisen, wonach bei der Europäischen Zentralbank (EZB) ein Verlust angefallen ist, den die nationalen Notenbanken womöglich ausgleichen müssten, lehnte Reckers einen Kommentar ab.

„Der Gewinn der Bundesbank wird 2004, wenn überhaupt, sehr klein ausfallen“, sagte zuvor auch Volkswirt Karsten Junius von der Deka-Bank. Volkswirte der Deutschen Bank erwarteten einen Gewinn „deutlich unter einer Milliarde Euro“. Die „Passauer Neue Presse“ hatte unter Berufung auf Koalitionskreise berichtet, es werde mit gar keinem Gewinn gerechnet. Die nationale Notenbank überweist ihren Gewinn jeweils im Folgejahr nach Berlin.

Grund für den minimalen Gewinn ist nach Expertenansicht der starke Euro. „Die Bundesbank muss erhebliche Abschreibungen auf ihre Dollarreserven vornehmen“, sagte Analyst Stefan Bielmeier von der Deutschen Bank. Zum Jahresende 2003 hielt die Bundesbank netto Dollarreserven von 36,8 Mrd. Dollar. Der Bestand wird jeweils zum Wechselkurs am 31. Dezember bewertet. Ende 2004 war der Euro mit 1,3621 Dollar zum Bilanzstichtag fast zehn Cent höher bewertet als vor einem Jahr.

Bereits 2003 war der Gewinn der nationalen Notenbank von 5,4 Mrd. € im Vorjahr auf 248 Mill. € geschrumpft - der geringste Wert seit 17 Jahren. Als Gründe dafür nannte die Bundesbank den schwachen Dollar und das niedrige Zinsniveau. Auch 2004 dürften sich die Einnahmen der Bundesbank aus Zinserlösen nur marginal erhöht haben, weil das Zinsniveau im Jahresverlauf kaum gestiegen sei, berichten die Volkswirte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×