Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.07.2012

07:40 Uhr

Neues Konjunkturpaket

Chinas Wirtschaft wächst weiter

Chinas Wirtschaft wächst weiter - aber deutlich langsamer als bisher. Bisher lagen die Steigerungsraten im zweistelligen Bereich. Mit einem neuen Konjunkturpaket will die chinesische Regierung das wieder erreichen.

Chinas Wirtschaft ist im zweiten Quartal weiter gewachsen, jedoch langsamer als erwartet. AFP

Chinas Wirtschaft ist im zweiten Quartal weiter gewachsen, jedoch langsamer als erwartet.

PekingChinas Wirtschaft ist einer Regierungskommission zufolge im zweiten Quartal wohl um rund 7,5 Prozent gewachsen und bleibt damit weit hinter früheren Steigerungsraten. Das aufgelegte Konjunkturpaket gewinne aber an Zugkraft und werde das Wachstum in der zweiten Jahreshälfte ankurbeln, sagte Yu Bin, Direktor des makro-ökonomischen Forschungsinstituts am Donnerstag.

"Die Wirtschaft wird sich in der zweiten Hälfte wahrscheinlich stabilisieren und sogar leicht erholen, da die politischen Maßnahmen Wirkung zeigen", sagte Yu. Im ersten Halbjahr habe das Plus bei knapp acht Prozent gelegen.

Konjunkturdaten: China steigert Exporte stärker als erwartet

Konjunkturdaten

China steigert Exporte stärker als erwartet

China hat die Experten mit guten Exportzahlen für den Juni überrascht.

Die offiziellen Wachstumsraten für die Zeit von April bis Juni will China am Freitag vorlegen. Experten erwarteten einer Reuters-Umfrage zufolge ein Plus von 7,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Im ersten Quartal lag die Steigerungsrate bei 8,1 Prozent. Die Regierung peilt für das Gesamtjahr ein Plus von 7,5 Prozent an - das wäre die niedrigste Rate seit 1990.

Regierungschef Wen Jiabao betonte in dieser Woche, dass höhere Investitionen notwendig seien, um das Wachstum zu sichern. Die Zentralbank senkte vor wenigen Tagen überraschend erneut die Zinsen, um die Konjunktur anzuschieben. Weltweit schauen Unternehmen auf die chinesische Konjunktur, weil das Boomland lange Zeit steigende Umsätze sicherte.

Chinaboom

Deutsche Ausbildung für Chinas Nachwuchs

Chinaboom: Deutsche Ausbildung für Chinas Nachwuchs

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

rtr

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Sven

12.07.2012, 08:11 Uhr

Bei einer Wachstumsrate von 7-8 Prozent muß sich das BIP ca. alle 10 Jahre verdoppeln. Wenn China dieses Wachstum beibehalten möchte, macht das bei 6 Billionen Dollar (hab nur die Zahl aus 2010 gefunden) innerhalb von 100 Jahren 6114 Billionen Dollar. Weitere 100 Jahre später im Jahr 2210 sind wir dann bei 6260736 Billionen Dollar. Wird funktionieren, ewiges Wacshtum, muß halt jeder Bürger ein paar tausend Autos im Jahr kaufen, aber kein Problem, die stapeln wir im Garten, zur Not aufm Mond, Hauptsache Wachstum. ;-)

keeper

12.07.2012, 09:40 Uhr

der "Witz" (der gerne verschwiegen wird): 50 % vom BIP sind Investitionen. "only because fixed investment exploded. And the fixed-investment share of GDP has increased further in 2010-2011, to almost 50%."

Roubini at project syndicate: "China's bad growth".

http://www.project-syndicate.org/commentary/china-s-bad-growth-bet

Ja, der rote Elefant steht auf tönernen Füßen - aber: er wächst real - und nicht nur die Konten der Reichen, während die Infrastruktur verkommt.

easyway

12.07.2012, 10:02 Uhr

RTL2 - Spätprogramm. Dokumentation über die Bestechlichkeit der Bürokratie in China. Wenn Investoren ihren elitären Bauwillen durchgesetzt haben, kommen die Bagger ohne Vorwarnzeit und reißen die Häuser ein samt der darin lebenden Menschen. Ständig gibt es Tote und keiner wird bestraft, Freunde der Faschos.




Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×