Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2010

10:09 Uhr

Nippons Niedergang

Japan weiter im Würgegriff der Deflation

Trotz ermutigender Zahlen vom Arbeitsmarkt und stärkerem Konsum der Verbraucher schafft es Japan nicht aus der Deflation: Erneut fielen die Verbraucherpreise, ein Ende der Durststrecke ist nicht in Sicht.

Kurstafel in Japan: Deflation hält an. ap

Kurstafel in Japan: Deflation hält an.

HB TOKIO. Japan bleibt im Griff der Deflation. Die Kernrate im Dezember ohne Berücksichtigung der schwankungsanfälligen Preise für frische Früchte, Gemüse und Fisch sei zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 1,3 Prozent gefallen, teilte die Regierung am Freitag in Tokio mit. Das war der zehnte Preisrückgang in Folge. Die schwache Nachfrage wurde für die anhaltende Deflation verantwortlich gemacht. Im November waren die Preise noch um 1,7 Prozent gefallen, im August wurde ein Rekordrückgang von 2,4 Prozent verzeichnet. Die sogenannte Kern-Kern-Rate sank um 1,2 Prozent. Hier werden zusätzlich zur Kernrate die Energiepreise herausgerechnet.

In Tokio, dessen Daten einen Monat vor der landesweiten Statistik zur Verfügung stehen, fiel die Kernrate im Januar um 2,0 Prozent. Experten hatten mit 1,8 Prozent einen etwas geringeren Rückgang erwartet.

Marktteilnehmer gehen nun davon aus, dass die Regierung von der japanischen Notenbank weitere geldpolitische Unterstützungsmaßnahmen erwartet. "Der Rückgang der Kern-Kern-Rate hat sich weiter beschleunigt, daher wird Deflation weiter ein Problem bleiben und die Bank of Japan wird mit ihrem geldpolitischen Kurs fortfahren müssen", sagte ein Volkswirt. Von der Regierung seien nun möglicherweise weitere Konjunkturpakete gefragt, da die Wirtschaft stagniere.

In Japan ist die Industrieproduktion im Dezember nicht ganz so stark gestiegen wie erwartet. Auf Monatssicht sei die Produktion um 2,2 Prozent gestiegen, teilte die Regierung in Tokio am Freitag mit. Volkswirte hatten mit einem etwas deutlicheren Anstieg um 2,5 Prozent gerechnet. Insbesondere die starke Wirtschaftserholung im asiatischen Raum habe zu dem Anstieg beigetragen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×