Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.08.2015

11:35 Uhr

Notenbank

China pumpt Milliarden in den Geldmarkt

Chinas Notenbank stellt dem Finanzsystem zum zweiten Mal in dieser Woche Milliarden zur Verfügung. Die Zentralbank arbeitet mit kurzfristigen Liquiditätsgeschäften, sogenannten SLOs.

Zum zweiten Mal hat die Notenbank Milliarden ins Finanzsystem gepumpt. dpa

Chinas Notenbank

Zum zweiten Mal hat die Notenbank Milliarden ins Finanzsystem gepumpt.

PekingDie chinesische Zentralbank pumpt weiteres Geld ins Finanzsystem. Die Peoples Bank of China stellte am Freitag über kurzfristige Liquiditätsgeschäfte – sogenannte SLOs – umgerechnet 8,31 Milliarden Euro für den Interbanken-Geldmarkt zur Verfügung.

Diese Kredite werden nach sieben Tagen fällig und haben einen durchschnittlichen Zinssatz von 2,35 Prozent, wie die Notenbank mitteilte. Das ist bereits die zweite derartige Geldspritze in dieser Woche.

Börsenschock : Chinas Zentralbank macht US-Zinspolitik verantwortlich

Börsenschock

Chinas Zentralbank macht US-Zinspolitik verantwortlich

Die Turbulenzen der vergangenen Wochen am weltweiten Aktienmarkt haben laut dem Forschungsabteilung-Chef der chinesischen Zentralbank eine klare Ursache: Die Zinspolitik der amerikanischen Zentralbank Fed.

Am Mittwoch flossen 140 Milliarden Yuan – fast 19 Milliarden Euro – in den Geldmarkt. Die Notenbank hat die SLOs 2013 eingeführt, um ihren geldpolitischen Werkzeugkasten zu erweitern.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×