Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.03.2011

16:24 Uhr

Notenbanken

Schulterschluss im Kampf gegen Inflation

Die großen Notenbanken sorgen sich um die drohende Inflation. Die EZB ist angesichts des Ölpreises in Alarmbereitschaft und auch die Fed blickt besorgt in den Nahen Osten. Jetzt üben die Institute den Schulterschluss.

Jean-Claude Trichet, Präsident der Europäischen Zentralbank und US-Notenbankchef Ben Bernanke kämpfen gemeinsam gegen die drohende Inflation. Quelle: dpa

Jean-Claude Trichet, Präsident der Europäischen Zentralbank und US-Notenbankchef Ben Bernanke kämpfen gemeinsam gegen die drohende Inflation.

Basel/ArlingtonDie großen Notenbanken der Welt üben im Kampf gegen die Inflation den Schulterschluss. „Wir sind alle dem Ziel verpflichtet, die Inflationserwartungen weiterhin fest zu verankern“, sagte EZB-Präsident Jean-Claude Trichet am Montag nach einem Treffen bei der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) in Basel. Die Einigkeit im Ziel bedeute jedoch nicht, dass man überall dieselben Mittel anwenden müsse. In der US-Notenbank Fed gibt es etwa mit Blick auf die Unruhen in Ölförderländern wie Libyen und Bahrain Bedenken, sich zu früh auf einen Stopp ihres umstrittenen Bond-Ankaufprogramms festzulegen.

Der Chef der Federal Reserve von Atlanta, Dennis Lockhart, hält zwar eher Vorsicht bei einer Verlängerung der bis Mitte des Jahres befristeten Ankäufe für angebracht. „Da es aber Risiken gibt, bevorzuge ich Flexibilität bei unserer geldpolitischen Haltung“, sagte Lockhart auf einer Konferenz in Arlington im Bundesstaat Virginia. Sein Kollege Richard Fisher von der Fed in Dallas ist hingegen bereit, bei dem Programm vorzeitig die Reißleine zu ziehen.

„Falls sich bis Juni herausstellen sollte, dass es sich als nachweislich kontraproduktiv erweisen sollte, werde ich dafür stimmen, das Programm zu stutzen oder nicht mehr fortzuführen.“ Die Fed hatte im November eine zweite Runde ihrer in der Krise begonnenen Geldmengenausweitung beschlossen, um der schwächelnden Wirtschaft auf die Beine zu helfen. Das insgesamt 600 Milliarden Dollar schwere Programm soll im Juni auslaufen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×