Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.09.2014

07:49 Uhr

Nur noch 0,9 Prozent

Brasilien senkt BIP-Prognose 2014

Die brasilianische Regierung verliert deutlich an Schwung, deshalb senkt sie ihre Wachstumsprognose für 2014 von bisher 1,8 Prozent auf 0,9 Prozent. Das Schwellenland befindet sich in einer „technischen Rezession“.

Brasiliens Präsidentin Dilma Roussef: Die Regierung senkt die Wachstumsprognose für 2014. AFP

Brasiliens Präsidentin Dilma Roussef: Die Regierung senkt die Wachstumsprognose für 2014.

BrasíliaBrasiliens Regierung hat die Wachstumsprognose für 2014 deutlich nach unten korrigiert. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wird nach Einschätzung des Planungsministeriums in diesem Jahr nur um 0,9 Prozent zulegen, wie am Montag aus einem Zwei-Monats-Bericht hervorgeht. Damit senkte die Regierung ihre Prognose von bisher 1,8 Prozent um 0,9 Prozentpunkte.

Marktanalysten hatten den Abwärtsschritt schon länger vollzogen und sind noch pessimistischer. Sie schraubten zuletzt ihre Erwartungen auf nur 0,3 Prozent BIP-Wachstum im laufenden Jahr runter.

Technisch ist das Schwellenland Brasilien bereits nach zwei aufeinanderfolgenden Minus-Quartalen in der „technischen Rezession“. Vor allem die Industrieproduktion sackte in den vergangenen Monaten deutlich ab. 2013 hatte das BIP der siebtgrößten Volkswirtschaft der Welt noch um 2,3 Prozent zugelegt.

Die wettbewerbsfähigsten Länder der Welt

Platz 10

Norwegen (Vorjahr: 6.)

Platz 9

Dänemark (Vorjahr: 12.)

Platz 8

Vereinigte Arabische Emirate (Vorjahr: 8.)

Platz 7

Kanada (Vorjahr: 7.)

Platz 6

Deutschland (Vorjahr: 9.)

Platz 5

Schweden (Vorjahr: 4.)

Platz 4

Hong Kong (Vorjahr: 3.)

Platz 3

Singapur (Vorjahr: 5.)

Platz 2

Schweiz (Vorjahr: 2.)

Platz 1

USA (Vorjahr: 1.)

Quelle

IMD World Competitiveness Ranking 2014

Präsidentin Dilma Rousseff, die am 5. Oktober vor Wahlen steht, erklärte am Montag, dass die ökonomische Situation in dem größten lateinamerikanischen Land stark von der wirtschaftlichen Entwicklung der USA abhänge. Anfangs des Jahres hatte die Regierung noch mit einem Wachstum von 2,5 Prozent gerechnet.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×