Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.07.2015

13:10 Uhr

Obama nominiert Direktorin

Führungsspitze der Fed wohl bald wieder komplett

Seit 2013 fehlen der US-Notenbank Fed Direktoren. Nach der Nominierung der Wirtschaftswissenschaftlerin Kathryn Dominguez durch US-Präsident Barack Obama könnte der Rat wieder voll besetzt sein – wenn der Senat zustimmt.

Janet Yellen (Foto) erbte ihr Amt als Präsidentin der US-Zentralbank Fed im Februar 2014 von Ben Bernanke. Mit Kathryn Dominguez als neuem Direktoriumsmitglied wäre die Runde erstmals seit August 2013 wieder vollzählig. Reuters

Leiterin Janet Yellen

Janet Yellen (Foto) erbte ihr Amt als Präsidentin der US-Zentralbank Fed im Februar 2014 von Ben Bernanke. Mit Kathryn Dominguez als neuem Direktoriumsmitglied wäre die Runde erstmals seit August 2013 wieder vollzählig.

WashingtonEine amerikanische Top-Ökonomin soll die letzte offene Stelle in der Führungsspitze der US-Notenbank besetzen. US-Präsident Barack Obama nominierte in der Nacht zum Dienstag (MESZ) die Wirtschaftswissenschaftlerin Kathryn Dominguez als Kandidatin für den vakanten Direktorenposten. Die Forscherin von der University of Michigan eigne sich als ausgewiesene Kennerin der internationalen Finanz-, Kapital- und Devisenmärkte besonders für den Posten, teilte das Präsidialamt mit.

Im Januar hatte Obama mit Allan Landon einen früheren Vertreter des Kleinbankensektors als Fed-Direktor nominiert. Die Kandidaten müssen noch vom US-Senat bestätigt werden. Sollten beide diese Hürde nehmen, wäre das Direktorium (Board of Governors) der Fed erstmals seit August 2013 wieder vollzählig. Sie bilden zusammen mit dem Vertreter der Fed von New York und vier turnusmäßig wechselnden Vertretern der Notenbank-Filialen den Offenmarktausschuss, der über die Zinspolitik entscheidet.

Fed-Protokolle: Uneinigkeit über Zeitpunkt der Zinswende

Fed-Protokolle

Uneinigkeit über Zeitpunkt der Zinswende

Eine Reihe von Unsicherheitsfaktoren wie die Griechenlandkrise und einem Schrumpfen der US-Wirtschaft zu Jahresbeginn lassen Notenbanker zweifeln, ob ein baldiges Ende der Nullzinspolitik sinnvoll ist.

Die Personalveränderungen fallen in eine heikle Phase für die Fed, die eine geldpolitische Straffung anpeilt. Der Schlüsselsatz liegt seit dem Höhepunkt der internationalen Finanzkrise Ende 2008 auf dem historisch niedrigen Niveau von null bis 0,25 Prozent. In dem von den Republikanern dominierten Senat wurde bislang jedoch keine Anhörung Landons anberaumt. Wie aus dem Umfeld des zuständigen Vorsitzenden des Bankenausschusses, Richard Shelby, verlautete, wollte er damit bis zur Nominierung des Kandidaten für die letzte offene Stelle warten. Da nun der Weg frei ist, hofft der Verband der Unabhängigen Kleinbanken auf ein Bestätigungsverfahren im September. Vor Landons Nominierung war im Kongress der Ruf nach einem Fed-Führungsmitglied laut geworden, das nicht aus dem Umfeld der Wall Street kommt.

Die US-Notenbank Fed

Fed?

Das Federal Reserve System – kurz Federal Reserve oder einfach Fed – ist die Notenbank der USA.

Die Funktion

Die 1913 vom amerikanischen Kongress gegründete staatliche Organisation leitet die US-Geldpolitik, kontrolliert und reguliert die Banken des Landes und beeinflusst die Bedingungen für die Kreditvergabe.

Die Ziele

Die übergeordneten Ziele der Fed sind eine möglichst hohe Beschäftigung, stabile Preise sowie günstige Zinsen. Die mächtige Organisation kontrolliert damit einige der wirtschaftlichen Stellschrauben der Vereinigten Staaten.

Die Präsidentin

Präsidentin ist Janet Yellen. Die 68-Jährige hatte ihren Posten offiziell Anfang Februar 2014 angetreten. Sie ist die erste Frau an der Fed-Spitze in der 100-jährigen Geschichte der Zentralbank.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×