Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.02.2015

10:39 Uhr

OECD-Bericht

Junge Menschen leiden besonders unter Finanzkrise

Einkommensschwache Haushalte leiden unter den Folgen der Finanzkrise, junge Menschen sind einem erhöhten Armutsrisiko ausgesetzt. Deutschland müsse es für Frauen einfacher machen, Vollzeit zu arbeiten, rät die OECD.

Sowohl im Finanzstabilitätsrat (FSB) der G20 als auch allgemein sei eine Reformmüdigkeit zu beobachten. Reuters

Der britische Zentralbankchef Mark Carney beklagt nachlassenden Eifer bei Finanzmarktreformen

Sowohl im Finanzstabilitätsrat (FSB) der G20 als auch allgemein sei eine Reformmüdigkeit zu beobachten.

IstanbulDie Finanzkrise hat in Industrie- und Schwellenländern besonders einkommensschwache Haushalte getroffen und deren soziale Not weiter verschärft. Zu diesem Ergebnis kommt der Jahresbericht „Das Wachstum fördern“, den die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) am Montag in Istanbul zu Beginn des G20-Finanzministertreffens vorstellte.

Junge Menschen müssten die größten Einkommenseinbußen hinnehmen und seien einem erhöhten Armutsrisiko ausgesetzt. „Zu den politischen Herausforderungen gehören in nächster Zeit eine dauerhaft hohe Arbeitslosigkeit, eine Verlangsamung der Produktivität, ein hohes Staatsdefizit und eine hohe Staatsverschuldung“, hieß es in dem Bericht.

Der Finanzsektor bleibe anfällig. In den meisten OECD-Industrieländern habe sich das Tempo der Strukturreformen in den vergangenen beiden Jahren verlangsamt. In großen Schwellenländern habe das Reformtempo dagegen zugenommen. Deutschland rät die OECD unter anderem, Sozialabgaben besonders für Niedrigverdiener zu senken und bessere Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass auch Frauen Vollzeit arbeiten können.

Der britische Zentralbankchef Mark Carney hat derweil einen nachlassenden Eifer bei den Finanzmarktreformen beklagt. Sowohl im Finanzstabilitätsrat (FSB) der G20 als auch allgemein sei eine Reformmüdigkeit zu beobachten, sagte Carney am Montag vor dem Treffen der G20-Finanzminister. Er ist selbst auch Vorsitzender des FSB.

„Viele der härtesten Reformen sind Mikroreformen, die auf breiten politischen Widerstand stoßen und sich erst in der fernen Zukunft auszahlen.“ Zwar sei es heute weniger wahrscheinlich, dass das Finanzsystem anfängliche Schocks noch verstärke wie 2008. Allerdings gebe es keinen Platz für Selbstgefälligkeit.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×