Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.08.2011

16:34 Uhr

Ökonomen warnen

„Ein höheres Inflationsziel wäre verantwortungslos“

VonDietmar Neuerer

ExklusivWas tun gegen die sich zuspitzende Staatschuldenkrise? Top-Ökonom Rogoff rät dazu, Schuldenberge mit Hilfe der Inflation abzutragen. Deutsche Experten halten das in der momentanen Krisensituation für brandgefährlich.

In der Schuldenkrise unter großem geldpolitischen Druck: die EZB in Frankfurt. Quelle: dapd

In der Schuldenkrise unter großem geldpolitischen Druck: die EZB in Frankfurt.

DüsseldorfFührende Ökonomen in Deutschland haben davor gewarnt, angesichts der bedrohlichen Schuldenkrise in Europa und den USA, sich von den strengen Inflationszielen zu verabschieden. Ein entsprechende Forderung des der früheren IWF-Chefökonoms Kenneth Rogoff wies der Konjunkturchef des Münchner Ifo-Instituts, Kai Carstensen, als kontraproduktiv zurück. Die Unabhängigkeit der Europäischen Zentralbank (EZB) sei schon von einigen Beobachtern in Zweifel gezogen worden. „Würde jetzt noch das Inflationsziel angehoben, würde sich die Unsicherheit schlagartig erhöhen“, sagte Carstensen Handelsblatt Online. Die Nominalzinsen würden nicht nur wegen der höher erwarteten Inflation steigen sondern auch, weil die Risikoprämien deutlich anziehen dürften. „Wir hätten also einen Zinseffekt, bevor die Inflation überhaupt gestiegen wäre“, warnte der Ifo-Experte. Dies würde die Refinanzierung von Staatsanleihen weiter erschweren.  „Glücklicherweise hat die EZB immer sehr klar gemacht, dass sie für derartige Experimente nicht zu Verfügung steht.“

Die Chronik der Schuldenkrise

25. März 2010

Beim EU-Gipfel einigen sich die Euro-Länder auf einen Notfallplan für das hoch verschuldete Griechenland. Der Plan sieht freiwillige Hilfen einzelner Euro-Länder und des Internationalen Währungsfonds (IWF) vor. Griechenlands Ministerpräsident Giorgos Papandreou betont: „Griechenland ist entschlossen, mit seinen eigenen Problemen fertig zu werden.“

10. Mai 2010

Um die Schuldenkrise einzudämmen, spannen die Finanzminister und der IWF einen Rettungsschirm (EFSF) für pleitebedrohte Euro-Mitglieder. Insgesamt 750 Milliarden Euro sollen im Notfall fließen. Der damalige Kanzleramtsminister Thomas de Maizière resümiert, jetzt komme „Ruhe in den Karton“.

21. November 2010

Als erstes EU-Land schlüpft Irland unter den EFSF. Europäer und IWF schnüren ein Hilfspaket von 85 Milliarden Euro. EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy hält Sorgen vor einem Überschwappen auf Portugal für unbegründet: „Gerede über eine Ansteckung hat keine wirtschaftliche oder rationelle Grundlage.“

25. März 2011

Der ständige Krisenfonds wird mit über 700 Milliarden Euro ausgestattet. Der Stabilitätspakt wird verschärft, Defizitsündern drohen auch bei einer zu hohen Gesamtverschuldung Sanktionen. Die 17 Euro-Länder wollen sich in der Sozial-, Steuer- und Haushaltspolitik enger abstimmen.

8. April 2011

Nach einem Hilferuf aus Lissabon setzt die EU ein Rettungspaket für Portugal in Gang. Höhe: Rund 80 Milliarden Euro. Schäuble sieht die Gefahr einer Ausbreitung der Krise zunächst als gebannt an: „Die Ansteckungsgefahr ist geringer geworden.“

20. Juni 2011

Die EU-Finanzminister beschließen eine Ausweitung des EFSF. Deutschlands Anteil steigt von 123 auf 211 Milliarden Euro. Damit bis zu 440 Milliarden Euro an Krediten gezahlt werden können, müssen die Euro-Länder ihre Garantien auf 780 Milliarden Euro erhöhen. Merkel verteidigt das: „Scheitert der Euro, scheitert Europa.“

23. Juni 2011

Athen beantragt ein zweites Hilfspaket. Es beläuft sich schließlich auf 159 Milliarden Euro. Erstmals beteiligen sich auch private Gläubiger Athens, ihr Anteil beträgt rund 50 Milliarden Euro.

8. August 2011

Die Europäische Zentralbank (EZB) kauft nun auch Staatsanleihen von Italien und Spanien auf, um beide Länder zu stützen.

 

23. - 27. Oktober 2011

Nach einem Doppelgipfel beschließen die Euro-Länder das bislang dickste Paket zur Eindämmung der Krise: Griechenlands Schulden werden um 50 Prozent gekappt. Das im Juli beschlossene 109-Milliarden-Programm wird modifiziert: Nun soll es zusätzliche öffentliche Hilfen von 100 Milliarden Euro geben, sowie Garantien von 30 Milliarden Euro, mit denen der Schuldenschnitt begleitet wird. Die Schlagkraft der EFSF soll auf rund eine Billion Euro erhöht werden. Zudem müssen Europas Banken ihr Kapital um mehr als 100 Milliarden Euro aufstocken. „Ich bin sehr zufrieden mit den Ergebnissen“, bilanziert Merkel. Und Frankreichs Finanzminister François Baroin sagt erleichtert: „Es gab ein Explosionsrisiko. Das Abkommen von heute Nacht ist eine freundschaftliche, globale und glaubwürdige Antwort.“

01. November 2011

Griechenlands-Ministerpräsident Papandreou kündigt völlig überraschend eine Volksabstimmung über das neue Milliarden-Rettungspaket für Griechenland an. Damit stößt er Merkel und Sarkozy vor den Kopf, die den griechischen Staatschef zum Appell zitieren. Am Vorabend des G20-Treffens in Cannes setzen sie sich mit dem Griechen, IWF-Chefin Christine Lagarde und Euro-Gruppen-Chef Jean-Claude Juncker zusammen. „Wir haben Papandreou, ohne ihm einen wirklichen Vorwurf zu machen, darauf hingewiesen, dass sein Benehmen illoyal ist“, wird Juncker am Tag darauf im ZDF-„Morgenmagazin“ sagen. Der unerwartete Vorstoß habe nun zu erheblichen Verstimmungen an den Finanzmärkten und in europäischen Regierungskreisen geführt. Die wichtigste Frage sei, ob Griechenland in der Euro-Zone bleibt oder nicht, so Juncker: „Wir hätten gerne, dass Griechenland Mitglied bleibt, aber nicht zu jedem Preis.“

02. November 2011

Kaum eine Woche im Amt überrascht der neue Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) die Öffentlichkeit: Aus Sorge um die Wirtschaft in der anhaltenden Griechenland-Krise, senkt Mario Draghi den Leitzins von 1,5 auf 1,25 Prozent. Gleichzeitig wird die bereits gebilligte Kreditauszahlung von acht Milliarden Euro an Griechenland auf Eis gelegt.

6. November 2011

Nach einer quälenden Hängepartie einigen sich die beiden großen politischen Lager in Athen auf eine Übergangsregierung. Hauptziel soll die Umsetzung der EU-Beschlüsse vom 27. Oktober sein. Später soll es Neuwahlen geben. Wer die neue Regierung führen soll, darüber wird noch tagelang gestritten. Die Konservativen fordern weiterhin zuerst einen Rücktritt des Sozialisten Papandreou.

8. November 2011

Nun steht auch Silvio Berlusconi vor dem Aus. Bei der Abstimmung über den Rechenschaftsbericht 2010 verfehlt er im italienischen Parlament die absolute Mehrheit. Am Abend kündigt er seinen Rücktritt an. Zuvor sollen aber noch die Brüssel zugesagten Reformen beschlossen werden.

9. November 2011

Griechenlands Regierungschef Giorgos Papandreou kündigt in Athen seinen Rücktritt an. Im italienischen Parlament drücken die Fraktionschefs derweil aufs Tempo und einigen sich darauf, dass die Reformen innerhalb weniger Tage durchs Parlament gehen sollen. Staatspräsident Giorgio Napolitano ernennt den ehemaligen EU-Wettbewerbskommissar Mario Monti überraschend zum Senator auf Lebenszeit - das wird in Rom als Signal gedeutet, dass Monti Nachfolger von Berlusconi werden könnte.

10. November 2011

Die Akteure in Athen einigen sich auf einen neuen Ministerpräsidenten: Der frühere EZB-Vizepräsident Lucas Papademos (parteilos) soll eine Übergangsregierung bis zu Neuwahlen führen und im Parlament die von den internationalen Geldgebern verlangten Reformen durchsetzen. In Italien scheint Silvio Berlusconi mit Mario Monti als neuem Regierungschef einverstanden zu sein.

09. Dezember 2011

Nahezu alle Mitgliedstaaten einigen sich beim EU-Gipfel in Brüssel nach zähen Verhandlungen auf eine Fiskalunion. Großbritannien steht im Abseits. Eine Spaltung der EU wird abgewendet.

12. Januar 2012

In Athen beginnt eine wichtige Verhandlungsrunde über einen Schuldenschnitt der privaten Investoren für Griechenland.

13. Januar 2012

Standard & Poor's senkt die Bonität Frankreichs um eine Stufe auf AA. Acht weitere Euro-Länder sind ebenfalls betroffen.

14. März 2012

Die Eurogruppe gibt ein zweites Griechenland-Paket frei. Der IWF beteiligt sich daran mit 28 Milliarden Euro.

30. März 2012

Die Eurogruppe einigt sich auf eine Stärkung ihrer Rettungsschirme auf maximal 800 Milliarden Euro. Die spanische Regierung beschließt das größte Sparpaket seit Wiedereinführung der Demokratie im Jahr 1977 in Höhe von 27 Milliarden Euro.

09. Juni 2012

Spaniens Regierung kündigt an, zur Sanierung der maroden Banken ein Rettungspaket "light" zu beantragen. Die Eurogruppe sagt Madrid bis zu 100 Milliarden Euro zu.

17. Juni 2012

Bei der Neuwahl in Athen siegen die reformwilligen Konservativen. Europa atmet auf, das Schreckensszenario eines griechischen Euro-Austritts scheint zumindest vorerst gebannt.

25. Juni 2012

Nach langem Zögern flüchten Spanien und auch Zypern unter den Euro-Rettungsschirm. Der Finanzierungsbedarf beider Länder zur Rekapitalisierung ihres Bankensektors ist noch unklar.

Ähnlich äußerte sich der Chefvolkswirt der Commerzbank, Jörg Krämer. Die Wirtschaft leide bereits unter der hohen Unsicherheit, die von der Staatsschuldenkrise ausgeht. “Fachten die Zentralbanken jetzt noch die Inflationserwartungen an, würde die Vertrauenskrise vollends auch auf die Zentralbanken übergreifen“, sagte Krämer Handelsblatt Online. „Das wäre kontraproduktiv und verantwortungslos.“

Rogoff hatte in einem Interview dafür geworben, den Schuldenabbau zu unterstützen, indem über mehrere Jahre hinweg eine Inflation von vier oder sechs Prozent angestrebt werden solle. „Ich weiß, dass ich einen ungezogenen Vorschlag mache, aber wir erreichen einen Punkt, an dem die politischen Entscheidungsträger nur noch in den Giftschrank greifen können.“ Eine moderate Inflation wäre in der derzeitigen Situation eine große Hilfe, sagte der derzeit an der Harvard-Universität lehrende Wirtschaftsprofessor.

Rogoff spielt darauf an, dass Inflation in der Regel dem Schuldner hilft. Er muss zwar den gleichen Betrag zurückzahlen, das Geld ist aber weniger wert. Steigende Preise können sich zudem in Mehreinnahmen für den Staat niederschlagen - beispielsweise dadurch, dass die Mehrwertsteuer mehr Geld in die Kassen spült. Allerdings gilt zu starke Inflation auch als Risikofaktor für die Konjunktur. Sie verteuert Kredite für Unternehmen und Verbraucher und kann somit Investitionen und den privaten Konsum bremsen. Die EZB hat einen Zielwert von knapp unter zwei Prozent.

Die Rogoff-Idee ist nicht ganz neu. Schon im vergangenen Jahr hatte IWF-Chefvolkswirt Olivier Blanchard Aufsehen erregt, als er den Notenbanken nahelegte, statt rund zwei Prozent künftig etwa vier Prozent Inflation zuzulassen. Er begründete seinen Vorschlag vor allem damit, dass bei einer höheren Inflationsrate der nominale Leitzins höher wäre und die Notenbanken so in Krisen mehr Spielraum hätten, die Geldpolitik zu lockern. Das dreiköpfige Forscherteam um Blanchard haben ihre Vorschläge in der Studie "Rethinking Macroeconmic Policy" zusammengefasst. Vor ihnen hatte auch schon Nobelpreisträger Paul Krugman in dieselbe Richtung gedacht. Bereits vor 11 Jahren empfahl Krugman der Bank of Japan (BoJ), im Kampf gegen die Dauerrezession ihr Inflationsziel auf vier Prozent anzuheben. Zusammen mit aggressiveren Zinssenkungen wäre die Japan-Krise nicht so heftig ausgefallen, zeigte auch der IWF-Volkswirt Daniel Leigh Ende 2009 in einer Simulationsrechnung.

Wie steuert die EZB durch die Schuldenkrise?

Warum muss die EZB nun auch Staatsanleihen aus Spanien und Italien kaufen?

Aus Sicht von Beobachtern bleibt der EZB derzeit kaum etwas anderes übrig. Die Risikoaufschläge für Staatsanleihen der beiden großen Euro-Staaten waren zuletzt deutlich gestiegen. Für Italien und Spanien, die ohnehin schon unter einer hohen Schuldenlast ächzen, wurde es dadurch immer teurer, sich zu refinanzieren. „Die Notenbank greift als Feuerlöscher ein, so lange es andere nicht tun können“, sagt Commerzbank-Volkswirt Michael Schubert. „Sie greift immer dann ein, wenn die Gefahr einer Kettenreaktion groß ist.“ Zwar soll künftig der europäische Rettungsfonds EFSF Anleihen von Krisenstaaten kaufen können. Dem Beschluss des Euro-Gipfels vom 21. Juli müssen aber noch die nationalen Parlamente zustimmen und das dürfte noch eine Weile dauern.

Wie reagieren die Märkte?

Am Montag sanken die Renditen zehnjähriger italienischer und spanischer Anleihen kräftig. Dadurch wird die Refinanzierung für Rom und Madrid wieder günstiger. Zuletzt waren die Renditen für zehnjährige Anleihen über die von Experten als kritisch angesehene Marke von sechs Prozent geklettert.

Warum wird die Übernahme von Staatsschulden als Tabubruch der EZB gesehen?

Ihre Unabhängigkeit von der Politik ist ein herausragendes Merkmal der europäischen Notenbank. Wenn die Währungshüter nun Geld drucken, um damit Staatsanleihen zu kaufen, verwischen sie diese eigentlich klare Trennung von Haushalts- und Geldpolitik. Es könne der Eindruck entstehen, die Notenbank reagiere auf Zuruf der Politik, sagte der Wirtschaftsweise Christoph Schmidt der „Welt am Sonntag“. Denn die EZB finanziert im Endeffekt die Staatsschulden derjenigen, die mit ihrer allzu laxen Haushaltspolitik gegen den Stabilitätspakt verstoßen haben. Das könnte sich negativ auf die Disziplin der Haushaltspolitiker auswirken - auch in weiteren Ländern, befürchten Ökonomen. Die EZB weist das zurück. Sie wolle mit dem Programm nur die Wirkung ihrer Geldpolitik sicherstellen.

Was passiert wenn die EZB auf den Ramschpapieren sitzenbleibt?

Sollte tatsächlich einer der 17-Eurostaaten seine Schulden nicht mehr bedienen können, müssen die Gläubiger - also auch die Notenbanken - auf ihr Geld ganz oder teilweise verzichten. Die EZB müsste die Ramschanleihen als Verlust verbuchen und mit ihren Gewinnen verrechnen. Unter dem Strich könnte dann ein Minus stehen. Verluste und Gewinne der EZB entfallen nach einem bestimmten Schlüssel auf die nationalen Notenbanken. Die Bundesbank erhält wegen der Größe der deutschen Volkswirtschaft den größten Anteil der Gewinne aber auch möglicher Verluste. Für das Bundesfinanzministerium würde dies weniger Geld bedeuten, da die Bundesbank ihren Gewinn an Berlin überweist. „Kommt es ganz schlimm, könnten die Zentralbanken im Notfall aber auch einen Teil ihres Goldes verkaufen“, sagt Schubert.

Woher kommt das Geld für die Anleihekäufe ?

Die Währungshüter können unbegrenzt Geld drucken - auch, um Anleihen zu kaufen. Dadurch kann allerdings das Inflationsrisiko steigen.

Seit wann kauft die Notenbank Staatsanleihen?

Die Notenbank hat am 10. Mai 2010 beschlossen, auf unbestimmte Zeit und in nicht genannter Höhe Staatsanleihen zu kaufen. Damit reagierte sie mit einer historischen Kehrtwende auf die schwere Euro-Krise, die Griechenland damals erstmals an den Rand der Staatspleite gebracht hatte. Zuvor hatte sich die EZB immer strikt gegen einen solchen Schritt gewehrt. Dass die Notenbank indirekt die Schulden klammer Staaten finanzieren könnte, hatte bis dahin als Tabubruch gegolten. Zuletzt standen Bonds im Wert von mehr als 70 Milliarden Euro in den Büchern der EZB - aus Griechenland, Portugal und Irland.

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

michael.kowalski

09.08.2011, 16:25 Uhr

Dem Herrn Professor aus Harvard fällt auch nichts anderes ein, als dem deutschen Volk weitere Kosten und Risiken zuzumuten. Dazu muss man nicht Professor sein.

Account gelöscht!

09.08.2011, 16:49 Uhr

Pardon, aber auch dem deutschen Staat wird nichts anderes übrig bleiben, als eine moderate Inflation zuzulassen. Und genauso wird es auch kommen... Inflation ist ein wirksames Mittel, die Schere zwischen arm und reich wieder etwas zu verkleinern.

Die Alarmglocken sollten allerdings sehr laut schrillen, wenn die in Kauf genommenen Inflation keine positiven Aspekte für Deutschland gegenüberstehen - sprich, die Geldentwertung zu Gunsten der Euro-Krisenländer verwendet würden. Dies wäre eine Enteignung der Deutschen und durch nichts - auch nicht heere Euroduseleiziele - zu begründen.

Empoert

09.08.2011, 17:42 Uhr

Inflation ist ein wirksames Mittel, die Schere zwischen arm und reich wieder etwas zu verkleinern? Das verstehe ich wirklich nicht. Je höher die Inflation ist, desto größer ist der Schaden für die ärmeren Menschen in der Gesellschaft. Und zur Zeit steigen die Verbraucherpreise besonders stärk- doch die Europäische Zentralbank steuert nicht dagegen. Ich dachte immer, dass die Hauptaufgabe des EZBs Preisstabilität wäre und dass die Zielgroße wäre 2% Inflation . Selbst Prof. Rogoff gibt zu, "Inflation ist ein unfairer und willkürlicher Transfer von Einkommen von Sparern auf Schuldner". Zussammenfassung: Banken verzocken sich - Steuerzahler begleichen die Zeche.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×