Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.09.2012

15:14 Uhr

Ökonomen warnen

„Weltwirtschaft anfällig für geopolitische Schocks“

VonDietmar Neuerer

ExklusivIran-Krise, Syrien-Krise und jetzt Unruhen in der arabischen Welt infolge eines Schmäh-Film aus den USA: Ökonomen blicken mit großer Sorge auf den Nahen Osten. Eskaliert die Lage, droht die Weltwirtschaft abzuschmieren.

Die Erde (Computersimulation der Europäischen Weltraumorganisation ESA ). dpa

Die Erde (Computersimulation der Europäischen Weltraumorganisation ESA ).

BerlinJoschka Fischer ist kein Ökonom. Der ehemalige deutsche Außenminister lag aber mit seiner jüngsten Einschätzung über den Nahen Osten nicht ganz falsch – auch wenn just zu der Zeit, als seine Überlegungen im Handelsblatt veröffentlicht wurden, noch nicht absehbar war, dass ein islamfeindlicher US-Film zu einer regelrechten Gewaltwelle in der arabischen Welt führen würde. „Die kommenden Monate drohen gefährlich zu werden. Mehrere schwere regionale wirtschaftliche und politische Krisen könnten sich zu einer Megakrise verbinden, die dann zu sehr heftigen globalen Erschütterungen führen wird“, schrieb Fischer. „Die Trommeln des Krieges im Nahen Osten wurden und werden immer lauter geschlagen.“

Fischer bezog sich auf die Syrien- und in die Iran-Krise und darauf, dass alle Welt mittlerweile von einer „militärischen Option“ rede. Sollten solche Prophezeihungen eintreffen, werde es keine begrenzbare „chirurgische Operation“ geben, „sondern den Beginn zweier Kriege: einen von den USA und Israel geführten Luftkriegs und einen von Iran und seinen Verbündeten geführten asymmetrischen Krieges. Da bliebe nicht allzu viel begrenzt“, warnte Fischer. Ein solcher Krieg am Persischen Golf, der „Tankstelle der Weltwirtschaft“ – träfe den Ölexport, und der Ölpreis ginge durch die Decke.

Eine Chronik islamistischer Anschläge auf US-Einrichtungen im Ausland

7. August 1998

Bei zeitgleichen Anschlägen auf die Botschaften in Nairobi (Kenia) und Daressalam (Tansania) sterben 230 Menschen, Tausende werden verletzt. Drahtzieher ist Osama bin Laden.

12. Oktober 2000

Bei einem Anschlag auf den US-Zerstörer „USS Cole“ sterben im Hafen von Aden (Jemen) 17 Soldaten und zwei Täter, 39 Menschen werden verletzt. Hinter dem Anschlag steht eine mit Osama bin Laden verbündete Terrorgruppe.

14. Juni 2002

Vor dem US-Konsulat im pakistanischen Karachi explodiert ein Auto. Zwölf Pakistaner sterben. Im Februar hatte ein Attentäter vor dem Konsulat drei pakistanische Polizisten erschossen.

15. Oktober 2003

Bei einem Sprengstoffanschlag auf US-Bürger in den palästinensischen Autonomiegebieten sterben am Grenzübergang Eres drei Sicherheitsbeamte der US-Botschaft in Israel.

26. Mai 2004

Bei einer Explosion zweier Autobomben vor dem Pakistanisch-Amerikanischen Kulturzentrum im pakistanischen Karachi wird ein Polizist getötet.

6. Dezember 2004

Bei einem Angriff auf das US-Konsulat im saudi-arabischen Dschidda werden fünf Konsulatsmitarbeiter und vier Attentäter getötet. Al-Kaida bekennt sich zur Tat.

18. März 2008

Bei einem Attentat auf die US-Botschaft in Sanaa stirbt ein jemenitischer Wachmann. Daraufhin werden große Teile des Personals abgezogen.

9. Juli 2008

Bei einem Feuergefecht vor dem US-Konsulat in Istanbul sterben drei türkische Polizisten und drei der vier Angreifer. Die Männer werden Al-Kaida zugerechnet.

4. März 2011

Ein Kosovo-Albaner beschießt auf dem Flughafen Frankfurt/Main einen Bus mit US-Soldaten. Zwei Amerikaner werden getötet, zwei weitere schwer verletzt. Er gilt als extremistischer Einzeltäter. Als Motiv nennt er Rache für US-Angriffe auf Muslime.

12. und 13. September 2012

Als Reaktion auf ein Schmäh-Video über den Propheten Mohammed stürmen Muslime US-Botschaften in mehreren Ländern. Beim Angriff auf das Konsulat im libyschen Bengasi werden vier Amerikaner getötet, darunter der Botschafter. Ägyptische Demonstranten greifen die Botschaft in Kairo an. Im Jemen stürmen am folgenden Tag mehrere hundert Demonstranten die US-Vertretung in Sanaa. Drei Angreifer sterben.

Fischers ökonomische Sorge wird jetzt auch von führenden deutschen Volkswirten geteilt. Denn die Lage hat sich inzwischen gefährlich zugespitzt. Nach den Freitagsgebeten gab es heute in mehreren islamischen Ländern Proteste gegen die USA und Israel. Aufgebrachte Demonstranten in der sudanesischen Hauptstadt Khartum griffen die deutsche und die britische Botschaft an.

Nahe der US-Botschaft in der ägyptischen Hauptstadt Kairo ging die Polizei mit Tränengas gegen Steine werfende Demonstranten vor. Im Jemen feuerten die Sicherheitskräfte Warnschüsse ab und setzten Wasserwerfer ein, um die Menge von der US-Vertretung fern zu halten. Auch im Iran, in Bangladesch und in Indonesien gingen zahlreiche Menschen auf die Straße. Anlass ist der in den USA produzierte Film über den Propheten Mohammed.

Proteste wegen Mohammed-Film

Obama: "Kein Terrorakt wird unbestraft bleiben"

Proteste wegen Mohammed-Film: Obama: "Kein Terrorakt wird unbestraft bleiben"

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Die meisten Ökonomen äußerten die Einschätzung, dass eine weitere Eskalation die Weltwirtschaft empfindlich treffen könnte. „Die Weltwirtschaft ist anfällig für geopolitische Schocks“, sagte der Chefvolkswirt der Dekabank, Ulrich Kater, Handelsblatt Online. „Viele Volkswirtschaften versuchen, ihre heimischen Schuldenprobleme niederzuringen, das wirtschaftliche Zukunftsvertrauen ist immer noch gering.“

Besonders nach großen Finanzschocks bleibe  die Wirtschaft lange anfällig. „Negative Einflüsse können größere Schäden anrichten als in robusteren Zeiten“, erläuterte Kater. So könne ein „sprunghaftes Ansteigen“ des Ölpreises die ohnehin schwächelnde Konjunktur in vielen Industrieländern „empfindlich“ treffen.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Ruhe_vor_dem_Sturm

14.09.2012, 15:32 Uhr

Mich wundert (ehrlich gesagt), daß die USA noch so ruhig sind.
Hätte gedacht, daß manche dort heiß auf 'nen Krieg sind, um von den eigenen Problemen abzulenken.

Möglichweise hält sie nur ein explodierender Ölpreis davon ab.

so_what

14.09.2012, 17:44 Uhr

Na so ruhig ist man seitens USA wohl nicht geblieben, hat man doch gleich zwei Kriegsschiffe in die Region geschickt.

Tunt

14.09.2012, 18:00 Uhr

„Aufgebrachte Demonstranten in der sudanesischen Hauptstadt Khartum griffen die deutsche und die britische Botschaft an.“

Müsste es nicht heißen „aufgehetzte Demonstranten“? Die islamischen Brandstifter hinter den von ihnen religiös indoktrinierten Massen gehören bestimmt nicht zu Deutschland. Marx hatte leider nicht recht mit seiner Parole „Die Religion ist […] das Opium des Volkes.“ Opium macht bekanntlich apathisch.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×