Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2008

08:37 Uhr

Ölpreisrekord

Rürup warnt vor Konjunktur-Pessimismus

Trotz des Rekordölpreises von 100 Dollar je Fass hat der Chef der Wirtschaftsweisen, Bert Rürup, vor Panikmache und übertriebenem Konjunktur-Pessimismus gewarnt. Nur wenn der Preis wider Erwarten dauerhaft auf heutigem Niveau verharre, sei dies ein Konjunkturrisiko.

HB BERLIN. Da der Ölpreis nach übereinstimmender Meinung zahlreicher Experten nicht dauerhaft so hoch bleiben werde, dürfe die Lage nicht dramatisiert werden, sagte der Wissenschaftler im Deutschlandfunk. Auch er rechne damit, dass sich der Tarif bis Ende des Jahres auf 80 Dollar einpendeln werde.

Rürup verwies darauf, dass Deutschland eine hohe Energieeffizienz aufweise und dadurch über ein gewisses Polster verfüge. Der Ölverbrauch sei so stark wie in den 70er Jahren. Der Bedarf der boomenden Schwellenländer könnte längerfristig zu Engpässen führen. Doch gebe es genügend Zeit, sich darauf vorzubereiten. Notwendig sei eine Verbesserung der Effizienz auch in den Schwellenländern und den USA als weltweit größtem Energieverbraucher.

Für die Politik sehe er keinen Handlungsbedarf beim Ölpreis, sagte Rürup. Da sollte sich die Regierung raushalten. Die Debatte über den Verzicht auf den Atomausstieg sei eher ideologisch geprägt. Die Entscheidung könne nicht ausschließlich aus ökonomischen Gesichtspunkten geführt werden. Deutschland müsse auf einen gesunden Mix der Energiearten setzen und den Verbrauch weiter drosseln.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×