Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.03.2016

14:24 Uhr

Ölpreisverfall

Inflation sinkt wegen Energiepreisen wieder auf Null

Die Verbraucherpreise in Deutschland steigen momentan nicht mehr. Das stimmt aber nur, wenn man wie die EZB auf den Durchschnitt schaut. Verantwortlich für den Preisverfall sind vor allem die Energiepreise.

Der Verbraucherpreisindex stagniert auf dem Niveau des Vorjahresmonats. Das liegt auch am Ölpreisverfall. AP

Niedrige Preise

Der Verbraucherpreisindex stagniert auf dem Niveau des Vorjahresmonats. Das liegt auch am Ölpreisverfall.

WiesbadenDer Ölpreisverfall hat die Inflation in Deutschland im Februar wieder auf Null gedrückt. Der Verbraucherpreisindex stagnierte auf dem Niveau des Vorjahresmonats, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Die Wiesbadener Behörde bestätigte damit erste Schätzungen und scheint den Deflationsängsten der Europäischen Zentralbank Futter zu geben. Die Währungshüter hatten am Donnerstag nicht nur die Leitzinsen weiter abgesenkt, sondern auch ihre Erwartungen zur Entwicklung der Preise und der Wirtschaftskraft im Euroraum deutlich nach unten gesetzt.

Die Notenbank beobachtet die Preisentwicklung schon seit längerem mit Sorge. Sie strebt für den Euroraum mittelfristig eine Teuerungsrate von knapp unter 2,0 Prozent an – weit genug entfernt von der Nullmarke. Denn dauerhaft niedrige oder gar sinkende Preise könnten die Konjunktur abwürgen, weil Verbraucher und Unternehmen in Erwartung weiter sinkender Preise Anschaffungen aufschieben.

Deutschlands Mittelschicht bröckelt: Die vergessene Mitte

Deutschlands Mittelschicht bröckelt

Premium Die vergessene Mitte

Die deutsche Mittelschicht leidet und fühlt sich alleingelassen. Ausgerechnet jetzt bedroht eine neue Welle von Digitalisierung und Globalisierung viele angestammte Jobs – mit unabsehbaren Folgen für die gesamte Gesellschaft.

Im Euroraum war für den Februar erstmals seit einem halben Jahr wieder eine negative Teuerung von -0,2 Prozent registriert worden. Trotz der von ihr selbst in Gang gesetzten Geldschwemme erwartet die EZB in Jahresschnitt nun einen deutlich schwächeren Preisauftrieb als zuletzt. Die Notenbank senkte am Donnerstag ihre Inflationsprognose für das laufende Jahr drastisch auf 0,1 Prozent (bisher 1,0 Prozent). Für 2017 sagen die Währungshüter nun einen Anstieg der Verbraucherpreise um 1,3 Prozent (bisher: 1,6 Prozent) voraus. Erstmals gaben die Währungshüter auch eine Prognose für 2018 ab: Sie rechnen mit einer Teuerung von 1,6 Prozent.

In der wichtigsten Euro-Volkswirtschaft Deutschland waren im Februar vor allem leichtes Heizöl (minus 33,6 Prozent) und Kraftstoffe (minus 11,0 Prozent) billiger als vor einem Jahr. Im Januar hatte die jährliche Teuerungsrate noch bei 0,5 Prozent gelegen, im Dezember bei 0,3 Prozent. Auf Jahressicht stagnierende Preise für Waren und Dienstleistungen hatte es in Deutschland zuletzt im September vergangenen Jahres gegeben.

Wegen des hohen Gewichts der Energiekosten im Warenkorb besteht nach Ansicht von Bundesbank-Präsident Jens Weidmann kein Anlass zur Schwarzmalerei. Er halte gerade in der ersten Jahreshälfte „vorübergehend auch wieder Inflationsraten unter Null“ für denkbar, hatte Weidmann in dieser Woche gesagt. Hauptgrund für die niedrige Teuerung bleibe aber der niedrige Ölpreis. „Alles in allem sind die wirtschaftlichen Aussichten des Euroraums weiter nach oben gerichtet“, hatte Weidmann erklärt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×