Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.09.2012

09:46 Uhr

Positiver Ausblick

Konjunktur-Superstar Deutschland

VonDirk Heilmann

Wie schon in den letzten Jahren lassen sich viele Firmen von den negativen Prognosen der Ökonomen nicht irritieren. Sie vertrauen auf ihre eigene Stärke. Die deutsche Wirtschaft kann einem ungünstigen Umfeld trotzen.

Die deutsche Wirtschaft beweist, dass sie der Euro-Krise trotzen kann. dapd

Die deutsche Wirtschaft beweist, dass sie der Euro-Krise trotzen kann.

DüsseldorfEs ist gerade einmal zwei Wochen her, dass die Industrieländer-Organisation OECD den Deutschen eine Rezession ankündigte. Um 0,1 Prozent im dritten Quartal und 0,2 Prozent im vierten Quartal werde die Wirtschaft zwischen Flensburg und Sonthofen schrumpfen, sagte die OECD am 6. September voraus. Zwei Quartale im Minus - damit wäre die Definition einer Rezession erfüllt. Dass die Industrie noch im Juli mit steigender Produktion und Auftragseingängen überrascht hatte, ignorierten die Pariser Ökonomen.

Experten-Indikator: ZEW-Konjunkturerwartungen steigen überraschend

Experten-Indikator

ZEW-Barometer steigt überraschend

Erstmals seit April schätzen Börsenprofis die Konjunkturaussichten wieder positiver ein.

Dass sie mit ihrem Pessimismus danebenliegen, belegen nun auch wichtige Frühindikatoren. Der ZEW-Index, der auf einer Umfrage unter Analysten beruht, stieg im September zum ersten Mal nach vier Rückgängen in Folge. Und diese Woche legte auch der Einkaufsmanagerindex für Deutschland zu - um 2,7 auf 49,7 Punkte. Er beruht auf einer Umfrage des Forschungsinstituts Markit unter den Einkäufern der Unternehmen, ist also nah an der Realwirtschaft. Ab 50 Punkten zeigt er eine Expansion an. "Deutschland hat es geschafft, den Summertime Blues abzuschütteln", resümiert Markit-Ökonom Tim Moore. Zwar ist noch unklar, ob damit der im Frühjahr begonnene Abschwung schon vorüber ist. Der Ifo-Index als wichtigster deutscher Frühindikator wird darüber am Montag mehr Aufschluss geben. Klar ist aber, dass alle Kassandrarufe einmal mehr verfrüht waren. Die deutsche Wirtschaft beweist, dass sie der Euro-Krise und einem ungünstigeren weltwirtschaftlichen Umfeld trotzen kann.

Neue Zahlen: IW schraubt Konjunkturprognose herunter

Neue Zahlen

IW schraubt Prognose herunter

Für das kommende Jahr haben die IW-Ökonomen allerdings eine gute Nachricht.

Diese Widerstandsfähigkeit hatten die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute schon im April 2009 massiv unterschätzt. Sie sagten in ihren Frühjahrsgutachten eine Krise bis Mitte 2010 und knapp fünf Millionen Arbeitslose voraus. Im Nachhinein zeigte sich, dass die Wirtschaft da schon wieder zu wachsen begonnen hatte. Die Arbeitslosenzahl stieg denn auch nicht, sondern sank bis Ende 2010 auf drei Millionen. Nach einem Wirtschaftswachstum von 4,2 Prozent 2010 erwarteten die meisten Prognostiker für 2011 allenfalls noch zwei Prozent - es wurden glatt drei.

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

aspi

23.09.2012, 10:02 Uhr

Schön, dass auch mal der überzogene Pessimismus der Wirtschaftsforscher thematisiert wird. Für die Fehleinschätzung verantwortlich ist sicherlich ein viel zu wenig beachteter Herden-Effekt: Alle Befragten lesen Zeitung. Die Medien sind traditionell sehr pessimistisch eingestellt, solange, bis die Leser keine Lust mehr auf schlechte Nachrichten haben und sich positive Berichterstattung durchsetzt. Ergo ergibt sich ein durch Zeitunglesen stark beeinflußtes Meinungsbild. "Mir/unserem Unternehmen geht es gut aber allgemein ist die Lage ziemlich schlecht/bestimmt wird es schlechter" ist das Ergebnis. Am besten sieht man das beim Ifo-Index, der ja aus Lager- und Erwartungskomponente besteht. Während der Lageindex immer noch auf hohem Niveau ist und dort auch ziemlich stabil liegt, ist der Erwatungsindex schon lange im Keller, ohne dass sich der Lage-Index diesem Erwartungsindex rasant nähert, wie es eigentlich zu erwarten wäre.

Hermosa

23.09.2012, 10:06 Uhr

Konjunturmotor ja,

aber auf Kosten der Arbeinehmer!

Geringere Gehälter und Sozialleistungen für mehr Arbeit!

Keine guten Tendenzen....

Bond

23.09.2012, 10:13 Uhr

es ist schon abenteuerlich was hier so geschrieben wird !
bei steigender Inflation wird die kaufkraft schwinden und die sparprogramme den export senken.
auch deutschland wird es merken aber richtig.
es ist nur eine frage der zeit man muss nicht bwl studiert haben um zu sehen was hier abgeht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×