Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2009

14:14 Uhr

Privater Verbrauch

GfK: 2009 robuster Konsum in Deutschland

Die Finanzkrise kommt nach Einschätzung des Marktforschers GfK bei den Konsumenten in absehbarer Zeit noch nicht an. 2009 werde der Verbraucher noch wenig von der Krise spüren. Die GfK rechnet mit einem Konsumwachstum von bis zu 0,5 Prozent.

Noch lässt die Konsumenten die Wirtschaftskrise kalt. Foto: dpa dpa

Noch lässt die Konsumenten die Wirtschaftskrise kalt. Foto: dpa

HB NÜRNBERG. Die Stimmung der Verbraucher habe sich trotz immer neuer Hiobsbotschaften von Unternehmen und Banken in den vergangenen Monaten erstaunlich widerstandsfähig und stabil erwiesen, sagte GfK-Chef Klaus Wübbenhorst. Den Konsum stützten vor allem die derzeit niedrige Inflation, deutlich geringere Benzin- und Energiepreise sowie die vergangenes Jahr vergleichsweise hohen Lohnabschlüsse. "Auch der bis vor kurzem noch stabile Arbeitsmarkt mit niedriger Arbeitslosigkeit stärkt die Kaufkraft."

Im Januar war die Zahl der Erwerbslosen allerdings sprunghaft auf knapp 3,5 Millionen gestiegen, nachdem der Arbeitsmarkt zuvor lange stabil war. Laut GfK wird der Arbeitsmarkt vermutlich erst 2010 entscheidend in Mitleidenschaft gezogen, so dass dann auch das Konsumverhalten belastet werden dürfte. Allerdings würden die milliardenschweren Maßnahmen der Bundesregierung zur Stabilisierung der Konjunktur den Effekt mildern.

Im ersten Halbjahr 2009 werde der Konsum zumindest einen Teil der Exportrückgänge auffangen können, so die GfK weiter. Allerdings sei das Minus beim Export, lange Jahre der Motor der deutschen Wirtschaft, nicht vollständig auszugleichen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×