Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.04.2011

21:59 Uhr

Privatisierung

IWF lobt Griechenland

Der IWF beurteilt die wirtschaftliche Entwicklung in Europa positiv – und lobt ausdrücklich die die umfangreichen Privatisierungspläne der griechischen Regierung.

Die Privatisierungspläne der griechischen Regierung finden Beifall. Quelle: dpa

Die Privatisierungspläne der griechischen Regierung finden Beifall.

WashingtonDer IWF hat die umfangreichen Privatisierungspläne der griechischen Regierung gelobt. „Es gibt in Griechenland viele Bereiche, die sich für Privatisierungen eignen“, sagte der Europa-Direktor des IWF, Antonio Borges, am Freitag in Washington. Daher sei es richtig, wenn das Land an diese Vermögenswerte herangehe, um seine Schuldenprobleme zu lösen.

Er äußerte sich auch zuversichtlich, dass Griechenland seine Problem ohne Umschuldung wird lösen können. „Der Fonds engagiert sich nie in Ländern, bei denen er nicht davon überzeugt ist, dass sie ihre Probleme lösen können“, unterstrich er. „Das ist die offizielle Position des Fonds“.

Irland empfahl Borges, für seine notleidenden Banken Übernahmepartner aus dem Ausland zu suchen. Wenn die Banken des Landes zusätzliches Kapital brauchten, „warum nicht Kapital, das von außen kommt“, sagte er.

Als Beispiel für eine gute Problembewältigung, die auch von den Finanzmärkten anerkannt werde, nannte Borges Spanien. Vor einem Jahr sei Spanien in einem Atemzug mit den Euro-Problemländern Portugal, Griechenland und Irland genannt worden. Heute spiele Spanien in einer anderen Liga. Dieses Beispiel zeige, dass die Märkte honorierten, wenn ein Land seine Probleme entschieden angehe.

Insgesamt beurteilt der IWF nach Borges Worten die wirtschaftliche Entwicklung in Europa positiv. „Wir sind sehr zuversichtlich in Hinblick auf das, was in Europa passiert“, sagte er. Länder wie Deutschland stünden vom Wachstum und der Wettbewerbsfähigkeit her gut da.

„Der Hintergrund in Europa ist positiv“, erklärte er. Sorge bereite ihm jedoch die gefährliche Schwäche vieler Banken. Auch die Schuldenprobleme in den genannten Euro-Ländern gäben zur Sorge Anlass.

Von

rtr

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Wahllemming

15.04.2011, 23:44 Uhr

"IWF lobt Griechenland"

...und gestern noch aus diskreten Meldungen aus Kreisen dieser Instutition basierende Schlagzeilen, die Umschuldung sei unumgänglich.

Ob das "Lob" der IWF mit dem drohenden "Nein" der Finnen am Sonntag zusammenhängt?

Keinesfalls, wird man beim IWF behaupten. Der Anblick dieser aufschlussreichen und aktuellen Grafik lässt den letzten Kritiker verstummen. Ironie Ende.

Grafik: ---> http://is.gd/RDDB95

Wahllemming

15.04.2011, 23:47 Uhr

"IWF lobt Griechenland"

...und gestern noch aus diskreten Meldungen aus Kreisen dieser Instutition basierende Schlagzeilen, die Umschuldung sei unumgänglich.

Ob das "Lob" der IWF mit dem drohenden "Nein" der Finnen am Sonntag zusammenhängt?

Keinesfalls, wird man beim IWF behaupten. Der Anblick dieser aufschlussreichen und aktuellen Grafik lässt den letzten Kritiker verstummen. Ironie Ende.

Grafik: ---> http://is.gd/RDDB95

Manu

16.04.2011, 07:30 Uhr

Wie üblich....der IWF "schlachtet" die Schuldnerländer aus.
Eine hochkorruptes Einrichtung....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×