Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.08.2012

17:47 Uhr

Produktion wächst deutlich

Schub für die US-Industrie

Es sind gute Nachrichten für die amerikanische Wirtschaft. Die US-Industrie hat im Juli ihre Produktion gesteigert. Auch an der Preisfront gibt es positives zu vermelden.

Ein Händler des US-Autokonzerns Chrysler. AFP

Ein Händler des US-Autokonzerns Chrysler.

Die US-Industrie hat ihre Produktion im Juli so stark gesteigert wie seit April nicht mehr. Die Betriebe im Verarbeitenden Gewerbe fuhren ihren Ausstoß um 0,6 Prozent zum Vormonat hoch, wie die US-Notenbank am Mittwoch mitteilte. Von Reuters befragte Analysten hatten mit einem Anstieg um 0,5 Prozent gerechnet. "Die Daten passen ins Bild, dass es in der Wirtschaft wahrscheinlich nicht so schrecklich lief, wie einige Leute gedacht haben", sagte Sean Incremona von 4Cast. "Auf vollen Touren läuft sie aber auch nicht." Die Kapazitätsauslastung im Verarbeitenden Gewerbe stieg im Juli auf 79,3 von 78,9 Prozent.

"Insgesamt befindet sich das Verarbeitende Gewerbe der USA weiterhin in einem soliden Aufwärtstrend," schreibt Postbank-Analyst Heinrich Bayer in einem Kommentar. Dies zeige sich auch am starken Plus gegenüber dem Vorjahr von fünf Prozent. Der Maschinenbau kann hier mit einem Plus von 8,8 Prozent sogar ein überdurchschnittlich gutes Ergebnis aufweisen. Dies sei ein Indiz dafür, dass man sich um die US-Ausrüstungsinvestitionen keine großen Sorgen machen brauche.

Gute Nachrichten gab es auch im Hinblick auf die Inflation. Sie sank im Juli auf den tiefsten Stand seit November 2010. Die Jahresteuerung lag bei 1,4 Prozent, nach 1,7 Prozent im Juni, wie das Arbeitsministerium am Mittwoch mitteilte. Von Juni auf Juli stagnierten die Verbraucherpreise sogar. „Inflationsrisiken sind derzeit kaum zu erkennen“, sagte Heinrich Bayer.

Vielmehr müsse damit gerechnet werden, dass der deutliche Rückgang der Inflationsrate die Befürchtungen vor einer deflationären Entwicklung wieder aufflammen lasse. „Auch wenn wir diese Sorge nicht teilen, könnte sie die Diskussion über zusätzliche stimulierende Maßnahmen durch die Fed anheizen.“ Viele Experten erwarten, dass die US-Notenbank der Wirtschaft erneut unter die Arme greift.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

15.08.2012, 16:05 Uhr

"Inflation auf niedrigstem Niveau seit 2010"

Jaajaaaa wir wissens doch....und Ostern ist ja jetzt auch schon wieder im August...ach wie schöööön.

Account gelöscht!

15.08.2012, 16:18 Uhr

Abgesehen davon, dass die Amis ihre Brotpreisinflation mit Taschenspielertricks noch mehr "kleinrechnen" als die Deutschen, ist die Inflation auf anderen Sektoren exorbitant. Zu nennen sind die mit heißer Luft aufgeblasenen Bankbilanzen, Derivatemärkte oder US-Staatsanleihen mit unhaltbaren Rückzahlungsversprechen.

Auch die drollige Diskussion, ob diese Inflation unhaltbarer Zahlungsversprechen nun deflationär (Konkurse etc.) oder inflationär (Gelddrucken) abgebaut wird, lenkt von der eigentlichen Problematik ab, dass das Loch imFinanzbetrugssystem immer noch nicht gestopft ist und Verantwortliche nicht benannt sind und so sekündlich neue unhaltbare Versprechen abgegeben und dadurch die Kredit (=Vertrauenskrise) immer größer wird.

Hat man erst mal wieder ein ehrliches funktionierendes System, kann man auch einen sinnvollen Mix aus deflationären und inflationären Elementen finden, um den Finanzmüll der Vergangenheit loszuwerden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×