Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.04.2015

12:38 Uhr

Prognose der Bundesregierung

Wirtschaft wächst und beflügelt Arbeitsmarkt

Die Euro-Staaten sind verpflichtet, der EU jährlich Stabilitätsprogramme vorzulegen. Für Deutschland fällt dieser positiv aus: Die Bundesregierung rechnet mit einer starken Wirtschaft und einem entspannten Arbeitsmarkt.

Für das Jahr 2016 erwartet die Bundesregierung ein BIP-Wachstum von 1,6 Prozent. dpa

Gute Aussicht

Für das Jahr 2016 erwartet die Bundesregierung ein BIP-Wachstum von 1,6 Prozent.

BerlinDie deutsche Wirtschaft bleibt nach Ansicht der Bundesregierung auch in den kommenden Jahren auf einem stabilen Wachstumskurs. In einem Bericht für die EU rechnet sie für 2016 mit einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,6 Prozent nach 1,5 Prozent in diesem Jahr. In dem Reuters am Dienstag vorliegenden Stabilitätsprogramm erwartet die Regierung außerdem bis 2019 eine „durchgängig positive Entwicklung am Arbeitsmarkt“. In der Folge dürften sich auch die Staatsfinanzen schneller entspannen als bisher angenommen.

Das Kabinett will das Stabilitätsprogramm am Mittwoch verabschieden. Die Euro-Länder müssen in Brüssel einmal im Jahr ihre mittelfristige Finanzplanung vorlegen. Darin sichert die Regierung zu: „Deutschland ist entschlossen, weiterhin alle nationalen und europäischen finanzpolitischen Vorgaben zu erfüllen.“ Basis dafür sind die robuste Konjunktur und die Rekordbeschäftigung, die dem Staat weiter Rekordsteuereinnahmen bescheren und außerdem die Sozialversicherungssysteme entlasten.

Mit Hilfe des Euros

Vize-Exportweltmeister Deutschland auf Rekordkurs

Mit Hilfe des Euros: Vize-Exportweltmeister Deutschland auf Rekordkurs

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

So erwartet die Regierung auch für die Zeit von 2017 bis 2019 ein durchschnittliches jährliches Wirtschaftswachstum von gut eineinviertel Prozent. Die Zahl der Erwerbstätigen werde bis 2019 auf etwa 43,1 Millionen von 42,8 Millionen in diesem Jahr steigen. Getragen werde das Wachstum weiter von der Binnennachfrage. So erwartet die Regierung einen Anstieg des privaten Konsums in diesem Jahr um 1,6 und im kommenden Jahr um 1,5 Prozent, was vor allem eine Folge der anhaltenden Zunahme von Beschäftigung und Einkommen sei. So dürften die Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitnehmer in diesem Jahr um 3,2 Prozent steigen und damit stärker als 2014 mit 2,7 Prozent.

Mit ihrer BIP-Prognose liegt die Bundesregierung im Vergleich mit Forschungsinstituten, Verbänden, Banken und internationalen Organisationen am unteren Rand. Diese gehen teilweise bereits von einem Wachstum in diesem Jahr von rund zwei Prozent aus.

Die Gewinner der Weltwirtschaft

Volkswirtschaft 2050

Welche Staaten werden in 35 Jahren noch zu den führenden Wirtschaftsnationen der Welt gehören? Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) veröffentliche in ihrer Studie „The World in 2050“ unter anderem eine Top Ten der Volkswirtschaften. Für die Prognose gehen die PwC-Volkswirtschaftler von einem durchschnittlichen Wachstum der Weltwirtschaft von rund drei Prozent pro Jahr aus. Die Gewinner der Volkswirtschaften:

Quellen: dpa/ots

Nigeria

2014: 1,058 ; 2030: 2,566; 2050: 7,345 (BIP in Milliarden US-Dollar, gewichtet nach Kaufkraftparität in Dollar)

Erstaunlich optimistisch bewerten die Volkswirtschaftler die Aussichten unter anderem Krisenstaaten in Afrika. So werde Nigeria bis 2050 Deutschland überholen und auf Platz neun der stärksten Volkswirtschaften klettern. Nigeria, Vietnam und die Philippinen werden demnach mit durchschnittlich 4,5 bis 5 Prozent Wachstum die dynamischsten Wachstumsregionen der Welt sein.

Mexiko

2014: 2,143 ; 2030: 3,985 ; 2050: 8,014 (BIP in Milliarden US-Dollar, gewichtet nach Kaufkraftparität in Dollar)

Mexikos Wirtschaft ist derzeit im Wandel. 2020 wird das Land auf Platz neun klettern und 2050 Frankreich aus der Spitzengruppe verdrängen.

Indonesien

2014: 2,554 ; 2030: 5,486 ; 2050: 12,210 (BIP in Milliarden US-Dollar, gewichtet nach Kaufkraftparität in Dollar)

Indonesien dürfte bis 2050 von dauerhaft hohen Wachstumsraten und einer jungen Bevölkerung profitieren. 2030 wird die indonesische Wirtschaftsleistung doppelt so groß sein und schafft es 2050 laut der Studie auf Rang vier.

Brasilien

2014: 3,073 ; 2030: 4,996 ; 2050: 9,154 (BIP in Milliarden US-Dollar, gewichtet nach Kaufkraftparität in Dollar)

Brasiliens Wirtschaft wächst in den kommenden Jahren noch mehr. 2030 klettert das Land auf Rang sechs und bleibt auch 2050 in der Top Ten (Platz fünf).

Indien

2014: 7,277 ; 2030: 17,138 ; 2050: 42,205 (BIP in Milliarden US-Dollar, gewichtet nach Kaufkraftparität in Dollar)

Schon heute ist Indien als drittstärkste Volkswirtschaft etwa 50 Prozent leistungsstärker als das viertplatzierte Japan. Mit dauerhaft hohen Wachstumsraten und einer jungen Bevölkerung wird Indien bis 2050 zur zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt aufsteigen. Die Wirtschaftsleistung soll dann fast zweieinhalbmal so stark sein wie die Indonesiens.

Für die Staatsfinanzen bedeutet das anhaltende BIP-Wachstum nach Prognose der Regierung eine weitere Entlastung. Bereits 2014 wies der Gesamtstaat aus Bund, Ländern, Kommunen und Sozialkassen das dritte Mal in Folge Überschüsse aus. Setzt sich der Konjunkturtrend fort, verliert auch der Schuldenberg von gut zwei Billionen Euro rechnerisch an Bedeutung. So lag der Schuldenstand Ende 2014 noch bei 74,7 Prozent des BIP und wird dem Bericht zufolge dieses Jahr auf rund 71,5 Prozent zurückgehen. Spätestens bis 2023 soll er unter die EU-Obergrenze von 60 Prozent fallen. Bereits 2016 soll die 70-Prozent-Marke unterschritten werden - ein Jahr früher als bisher veranschlagt.

Der zeitweise massive Anstieg der Staatsverschuldung hatte insbesondere mit der Finanzkrise von 2008 und 2009 zu tun, als Deutschland Milliardensummen für die Bankenrettung einsetzte. Den darauf zurückgehenden Teil in der Schuldenquote für 2014 beziffert die Bundesregierung auf 8,2 Prozentpunkte. Auch der deutsche Anteil an den Hilfsmaßnahmen der europäischen Staaten für Euro-Krisenländer hat Einfluss auf die Schuldenzahlen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×