Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.04.2011

13:46 Uhr

Prognose der Notenbank

Bank of Japan rechnet mit Negativwachstum

Das Jahrhundertbeben dürfte Japan vorübergehend in ein Konjunkturtal stürzen. Wegen der deutlich eingeschränkten Industrietätigkeit geht die Notenbank von einer sinkenden Wirtschaftsleistung im ersten Halbjahr aus.

Japans Zentralbank-Chef Masaaki Shirakawa rechnet mit einer schrumpfenden Wirtschaft. Quelle: Reuters

Japans Zentralbank-Chef Masaaki Shirakawa rechnet mit einer schrumpfenden Wirtschaft.

Tokio„Wir erwarten jetzt, dass Produktion und Bruttoinlandsprodukt im ersten Quartal und im zweiten Quartal zurückgehen“, sagte der japanische Zentralbank-Chef Masaaki Shirakawa dem „Wall Street Journal“. Diese Einschätzung hatten auch zahlreiche Ökonomen geäußert. Die großen Frage sind für sie, wann die Lieferunterbrechungen aufhören werden und wie stark im Sommer Energieengpässe die Fabriken behindern. Shirakawa rechnet mit einer Entspannung der Liefersituation frühestens ab August. 

„Wenn sich die Versorgungskapazitäten erholt haben, wird die japanische Wirtschaft auf den ursprünglichen Wachstumspfad zurückkehren“, sagte er. 

Kommende Woche wird die Bank von Japan ihre Konjunkturprognose für das neue Haushaltsjahr vorlegen, das Anfang April begann. Notenbankreisen zufolge wird sie die Vorhersage herunterschrauben. Im Januar lag diese noch bei einem Wachstum von 1,6 Prozent. Mit einer Rezession im Gesamtjahr rechnen die meisten Zentralbanker und Volkswirte nicht. Ab dem Herbst soll eine Erholung einsetzen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×