Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.09.2013

20:43 Uhr

Prognose

Niederlande erwarten 2014 nur 0,5 Prozent Wachstum

Die niederländische Konjunktur kommt nicht in Schwung: Für 2014 wurde die Wachstumsprognose von 0,75 auf 0,5 Prozent korrigiert.

Die Niederlande dürften sowohl in diesem als auch im kommenden Jahr die EU-Defizitobergrenze von drei Prozent überschreiten. dpa

Die Niederlande dürften sowohl in diesem als auch im kommenden Jahr die EU-Defizitobergrenze von drei Prozent überschreiten.

AmsterdamDie Aussichten für die niederländische Konjunktur sind trüb. Das von der Regierung mit der Prognose betraute Institut CPB reduzierte am Sonntag seine Vorhersage für das kommende Jahr. Demnach wird die exportabhängige Wirtschaft 2014 nur um 0,5 Prozent statt der bisher erwarteten 0,75 Prozent zulegen. Für 2013 geht das CPB weiterhin von einer Schrumpfung der Wirtschaftsleistung um 1,25 Prozent aus.

Grund dafür sind milliardenschwere Einsparungen und Steuererhöhungen. Die Niederlande dürften sowohl in diesem als auch im kommenden Jahr die EU-Defizitobergrenze von drei Prozent überschreiten. Die Neuverschuldung werde bei 3,2 beziehungsweise 3,3 Prozent des Bruttoinlandsproduktes liegen.

Von

rtr

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Eurowahn

15.09.2013, 21:33 Uhr

Ist doch nichts Neues ! Die Eurofanatiker stellen immer schöne Zahlen in den Raum, um dem Volk vorzugaukeln, die Krise sei überwunden. Und dass im nächsten Jahr dann alles besser wird und der große Aufschwung kommt. Und - die Zahlen werden fast immer TOTAL verfehlt. Man muss ja den Bürger beschwichtigen. Wenn die Politiker das den Leuten sagen würden, wie es tatsächlich aussieht, wären die Eurofanatiker morgen Geschichte. Nur mit Lügen, Betrügen, Fälschen und Schönen können sich die Eurofanatiker noch an der Macht halten. Überall nimmt der Widerstand drastisch zu !! Nur berichten die Medien nicht darüber. Die Medien sind auch ein Teil des Systems, das den Euro "um Teufel komm raus" verteidigt. Eine Verstrickung von Politik, Wirtschaftsbossen, Finanzdynastien und Medien, die aller vortrefflich und wie die Made im Speck im bestehenden System leben.
Aber immer mehr Leute wenden sich kritisch ab und sind erbost. Das Totschweigen der Probleme wird nicht mehr lange funktionieren ! Ich wähle AfD !!

Lungomolch

15.09.2013, 22:58 Uhr

Europa wird als bürokratisches Monster ohne demokratische Legitimation enden. Die Wirtschaft wird im Vergleich zu den USA und den Emerging Markets nur mäßig laufen. Solange der Euro in der jetzigen Form künstlich am Leben erhalten wird, hat Europa keine Zukunft.

am003

15.09.2013, 23:32 Uhr

nicht verrückt machen ... die EU ist auf einem guten Weg.
nächstes Jahr wird es besser, es wird immer nächstes Jahr besser werden.
Nachdem die Banken den Libor Zins gefälscht haben, würde ich der EU vorschlagen, doch auch die Wirtschaftsdaten zu manipulieren.
Und dann immer dem Bürger erzählen, es ist doch alles gut.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×