Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.08.2014

07:34 Uhr

Rekordüberschuss

Chinas Exporte steigen deutlich

Die Exporte von Ausfuhrweltmeister China haben im Juli stärker als erwartet zugelegt. Der Überschuss in der Handelsbilanz stieg auf einen neuen Rekordwert. Doch es gibt auch einen überraschenden Dämpfer.

Die Nachfrage aus dem Ausland ist stark, Chinas Binnenwachstum bleibt mau. Reuters

Die Nachfrage aus dem Ausland ist stark, Chinas Binnenwachstum bleibt mau.

PekingExportweltmeister China hat seine Ausfuhren im Juli überraschend kräftig gesteigert. Die Exporte legten um 14,5 Prozent zu, wie die Zollbehörde am Freitag mitteilte. Damit verdoppelten sie sich im Vergleich zum Juni und übertrafen die Expertenerwartungen von 7,5 Prozent deutlich.

Die Importe sanken dagegen unerwartet um 1,6 Prozent, was zu einem Rekordüberschuss in der Handelsbilanz von 47,3 Milliarden Dollar führte. Während es eine starke Nachfrage aus dem Ausland gebe, deute der Rückgang der Einfuhren auf ein weiterhin maues Binnenwachstum, sagte Analyst Dariusz Kowalczyk von Credit Agricole.

Dies schüre Sorgen um das Wirtschaftswachstum und könne Chinas Zentralbank zu neuen Maßnahmen zur Ankurbelung der Konjunktur veranlassen.

Die fünf großen Gefahren für Chinas Wirtschaftswachstum

Immobilienblase

Seit Jahren schießen die Immobilienpreise in Chinas Großstädten in ungeahnte Höhen - seit Monaten mehren sich jedoch Zeichen für einen Kollaps.

Schattenbanken

Neben den trägen Staatsbanken hat sich in China ein großer Markt von nicht-registrierten Geldinstituten etabliert, die der Staat bislang nicht kontrollieren kann.

Faule Kredite

Banken haben ohne genaue Prüfung Firmen immense Kredite für unproduktive und verschwenderische Investitionen gegeben.

Überkapazitäten

Mit Subventionen der Regierung haben viele Branchen gewaltige Überkapazitäten aufgebaut, beispielsweise die Solarindustrie. Aber sie werden ihre Produkte nicht los.

Internationale Krisen

Chinas Wirtschaft hängt vom Export ab. Geraten wichtige Abnehmerländer in Krisen, hat auch China Probleme.

Die nach den USA zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt hatte im ersten Quartal mit 7,4 Prozent die schwächste Zuwachsrate seit eineinhalb Jahren erreicht. Im Frühjahr reichte es immerhin zu einem Plus von 7,5 Prozent. Diese Zahl peilt die Regierung auch für das Gesamtjahr an.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×