Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.07.2017

13:03 Uhr

Robuste Konjunktur

Der Deutsche Aufschwung geht im Sommer weiter

Dank der robusten Konjunktur ist die Stimmung der deutschen Verbraucher so gut wie seit fast 16 Jahren nicht mehr. Auch die Wirtschaft kann ihren Aufschwung fortsetzen. Experten warnen jedoch vor Rückschlägen.

Dank robuster Konjunkturdaten setzt die deutsche Wirtschaft ihren Aufschwung derzeit fort. Auch bei den Verbrauchern ist die Stimmung so gut wie fast seit 16 Jahren nicht mehr. dpa

Wirtschaft im Aufschwung

Dank robuster Konjunkturdaten setzt die deutsche Wirtschaft ihren Aufschwung derzeit fort. Auch bei den Verbrauchern ist die Stimmung so gut wie fast seit 16 Jahren nicht mehr.

BerlinDie deutsche Wirtschaft setzt ihren Aufschwung nach Prognose des DIW-Instituts in den Sommermonaten kaum gebremst fort. Das Bruttoinlandsprodukt dürfte im dritten Quartal um 0,5 Prozent wachsen, sagte das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung am Donnerstag voraus. Zu Jahresbeginn hatte es zu 0,6 Prozent gereicht, Ökonomen zufolge wurde dieses Tempo im Frühjahr gehalten.

„Nach dem kräftigen ersten Halbjahr wächst die deutsche Wirtschaft weiter überdurchschnittlich“, sagte DIW-Konjunkturchef Ferdinand Fichtner. „Und auch wenn das Tempo etwas geringer ausfällt als zuvor: Die Kapazitäten bleiben gut ausgelastet.“

Auch bei den Verbrauchern ist die Stimmung dank der robusten Konjunktur so gut wie seit fast 16 Jahren nicht mehr. Der von den Experten des Marktforschungsinstituts GfK ermittelte Konsumklima-Index für August stieg überraschend um 0,2 auf 10,8 Punkte und damit bereits den vierten Monat in Folge, wie die Nürnberger Marktforscher am Donnerstag mitteilten. Ökonomen hatten einen unveränderten Wert erwartet. Die Konsumenten blicken zuversichtlicher auf die Wirtschaftsentwicklung und bewerten ihre eigene Finanzlage so gut wie noch nie seit der Wiedervereinigung. „Die Stimmung ist ausgesprochen gut“, sagte GfK-Fachmann Rolf Bürkl.

Kommentar zu Konjunkturaussichten: Europas Comeback

Kommentar zu Konjunkturaussichten

Premium Europas Comeback

In den vergangenen zehn Jahren galt Europa als das Sorgenkind der Weltwirtschaft. Die Euro-Krise, sie wollte einfach nicht enden. 2017 könnte für die EU nun zum Wendejahr werden. Ein Kommentar.

Ähnlich sieht es bei der Industrieproduktion aus. Auch hier dürfte sich der Aufwärtstrend der vergangenen Monate fortsetzen. Die Stimmung bleibe auch mit Blick auf das Auslandsgeschäft euphorisch, die Zahl der Neuaufträge auf hohem Niveau. Allerdings habe sich die Auftragslage zuletzt kaum noch verbessert, so dass der Schwung in der Industrie etwas gebremst werden dürfte. Trotz der guten Konjunktur müssten die Verbraucher keine kräftigen Preiserhöhungen befürchten, sagte Fichtner: „Auch wenn die Inflation etwas höher ausfallen könnte – ein starkes Anziehen des Preisniveaus ist auf absehbare Zeit nicht zu erwarten“.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×