Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.10.2016

16:31 Uhr

Rückkehr der Inflation

Mario Draghis neue Probleme

VonJan Mallien

Die Preise in Deutschland sind im Oktober so stark gestiegen wie seit zwei Jahren nicht mehr. Damit kommt die EZB ihrem Inflationsziel näher. Doch für Mario Draghi wird die Arbeit damit nicht unbedingt leichter.

Mario Draghi: Die EZB kommt ihrem Inflationsziel näher. Das macht ihre Entscheidungen jedoch nicht leichter. dpa

Mario Draghi

Mario Draghi: Die EZB kommt ihrem Inflationsziel näher. Das macht ihre Entscheidungen jedoch nicht leichter.

Jahrelang hat sich EZB-Chef Mario Draghi besorgt über die niedrige Inflation gezeigt. Sinkende Preise könnten eine Abwärtsspirale aus sinkenden Löhnen, höheren Schulden und wirtschaftlichem Niedergang in Gang setzen, so seine Befürchtung. Diese Gefahr scheint nun gebannt.

Die Preise in Deutschland sind im Oktober um 0,8 Prozent gestiegen - der höchste Zuwachs seit zwei Jahren. Im September lag die Jahresteuerung noch bei 0,7 Prozent. Auch die Zahlen für die Euro-Zone, die das europäische Statistikamt am Montag vorstellt, werden diesen Aufwärtstrend wohl bestätigen. Im September 2016 hatte die Preissteigerungsrate noch 0,7 Prozent betragen nach 0,4 Prozent im August.

Dies liegt vor allem am sogenannten Basiseffekt beim Ölpreis. Zu Jahresbeginn war der Ölpreis unter 30 Dollar pro Barrel gerutscht – inzwischen notiert er bei über 50 US-Dollar. Da der Ölpreis zu Jahresbeginn 2016 so niedrig war, könnten die Preise im Vergleich dazu wieder stärker zulegen. Einige Ökonomen gehen davon aus, dass die Inflation im Euroraum im März 2017 bereits 1,7 Prozent erreichen könnte.

Zentralbanken und Negativzinsen

Japan

Satz der Hauptrefinanzierungsgeschäfte (Leitzins): 0,0 Prozent

Einlagenzinssatz für Banken: -0,1 Prozent

Schweiz

Satz der Hauptrefinanzierungsgeschäfte (Leitzins): -0,75 Prozent (15.01.2016)

Einlagenzinssatz für Banken: gestaffelt -0,75 Prozent

Dänemark

Satz der Hauptrefinanzierungsgeschäfte (Leitzins): 0,05 Prozent

Einlagenzinssatz für Banken: -0,65 Prozent

Schweden

Satz der Hauptrefinanzierungsgeschäfte (Leitzins): -0,5 Prozent

Einlagenzinssatz für Banken: -0,5 Prozent

Euro-Zone

Satz der Hauptrefinanzierungsgeschäfte (Leitzins): 0,0 Prozent

Einlagenzinssatz für Banken: -0,4 Prozent

Damit nähert sich die Preissteigerung dem mittelfristigen EZB-Ziel von knapp zwei Prozent. Dies könnte allerdings die EZB in Deutschland vor neue Probleme stellen. Denn dadurch dürften die Rufe nach einem baldigen Ende ihrer unkonventionellen Geldpolitik lauter werden. „Die heutigen Inflationsdaten machen für die EZB das Leben nicht leichter“, sagt ING-Diba Chefvolkswirt, Carsten Brzeski. „Fallende Realzinsen werden die öffentliche Unterstützung für den Kurs der EZB kaum verbessern.“ Gemeint ist: Wenn die Preise stärker steigen und die Zinsen auf ihrem Niveau bleiben, sinkt die Rendite der Sparer. Von ihren Erträgen können sie sich weniger kaufen. Historisch gesehen ist es keine Seltenheit in Deutschland, dass Bankkunden auf ihre Spareinlagen keine inflationsausgleichende Verzinsung erhalten. Die Deutsche Bundesbank kommt zum Beispiel in einer Studie zu dem Ergebnis, dass negative Realzinsen in den vergangenen Jahrzehnten in Deutschland „eher die Regel als die Ausnahme“ gewesen seien. Dennoch dürften sie die Akzeptanz der ultralockeren Geldpolitik weiter erschweren.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Rainer von Horn

28.10.2016, 16:16 Uhr

Zitat:
„Jenseits der Energiegüter sieht die Preisentwicklung zunehmend stabiler aus. Es gibt eine Chance, die Geldpolitik bald langsam zu normalisieren.“

Jep, und falls tatsächlich die Öl- und Energiepreise im nächsten Jahr auch noch steigen sollten, stände tatsächlich einer Normalisierung des Zinsniveaus doch nichts entgegen, oder? Und wenn die Normalisierung dann doch nicht passiert und man sich notenbankseitig allerlei Begründungen überlegt, warum denn eine weitere lockere Geldpolitik angebracht sei, darf man getrost die Motivationen der Geldpolitiker mal hinterfragen. Denn es wäre mehr als verwunderlich, würde das Ankaufen von Staatsanleihen auch bei höheren Inflationsraten und nach Erreichen des Inflationsziels lustig so weiter betrieben wie in den letzten Jahren. Dann wäre es nämlich nur der Not geschuldet.

Herr Volker Schwartmann

28.10.2016, 16:38 Uhr

Keine Sorge, als vorhin die Renditen weiter anzogen, stand Feuerwehrmann wieder mal zufällig irgendwo am Mikro und schwafelte, man würde auch weiterhin am Anleihekaufprogramm festhalten. Der Drucker wird weiter drucken (müssen). Gründe wird man schon erfinden. Zur Not erhöht man das Inflationsziel eben auf 4%. Die aktiven Markteingriffe (Marktmanipulationen) der Notenbanken weltweit werden bis zum Tag der Marktexplosion unvermindert anhalten.

Herr Volker Schwartmann

28.10.2016, 16:39 Uhr

Sorry, vergessen: Der Feuerwehrmann war natürlich Benedict Coeur. Der hat immer gerade zufällig im richtigen Augenblick ein Mikro zur Hand, in das er dann seine Sprüche reinquaken kann....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×