Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.04.2014

16:50 Uhr

Schulden

Athen will Zahlungsfristen um 20 Jahre strecken

50 statt 30 Jahre: Auf so viele Jahre will die griechische Regierung die Zahlungsfristen für die EU-Hilfen verlängern. Außerdem strebt das krisengebeutelte Land eine Senkung der Zinsen an.

Mehr Geld für Griechenland? Darauf hofft die Regierung in Athen. dpa

Mehr Geld für Griechenland? Darauf hofft die Regierung in Athen.

AthenDie griechische Regierung will am 5. Mai mit den Europartnern über weitere Hilfen für das Krisenland sprechen. Dabei zielt Athen nach den Worten eines hohen Funktionärs des Finanzministeriums auf eine deutliche Verlängerung der Zahlungsfristen.

„Wir hoffen auf eine Verlängerung von (heute) 30 auf 50 Jahre“, sagte er der Nachrichtenagentur dpa am Donnerstag. Bereits am Montag hatte der griechische Finanzminister Ioannis Stournaras bekanntgegeben, dass Athen das Thema auf die Tagesordnung der nächsten Eurogruppen-Sitzung setzen will.

Griechenland strebt neben der Streckung von Zahlungsfristen auch eine Senkung der Zinsen an. Die Eurogruppe hatte den Griechen schon im November 2012 in Aussicht gestellt, Athen mit weiterer Hilfe unter die Arme zu greifen, vorausgesetzt die Sparmaßnahmen würden greifen, so dass ein primärer Haushaltsüberschuss (ohne Zinslasten) erreicht werde.

Die EU hatte vergangene Woche bestätigt, dass Athen dieses Ziel 2013 erreicht hat. Mit Entscheidungen wird erst im Herbst gerechnet.

Von

afp

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

30.04.2014, 17:11 Uhr

Lösung aller Probleme:
Kreditlaufzeit: 999 Jahre
Zins: 0%
Tilgung: Endfällig

Account gelöscht!

30.04.2014, 17:22 Uhr

Man sollte sich ein Herz nehmen und negative Zinsen anstreben. -2,5 % auf 50 Jahre. Das wuerde vieles leichter machen.

Account gelöscht!

30.04.2014, 17:25 Uhr

Besser kann Griechenland seine reale Pleite nicht verheimlichen. Die AfD hat recht: Griechenland hätte längst raus aus dem Euro und aus der EU müssen. Nur dann wäre ein Neuanfang möglich, der EU-gewollt verschleppt wird! Es ist eine große Niederlage für Merkel und Schäuble, wobei sich die Griechenschulden weiter auftürmen, wohl bis zum endgültigen Zusammenbruch.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×