Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.08.2011

12:15 Uhr

Schuldenkrise

Griechenlands Wirtschaft schrumpft weiter

Das griechische Bruttoinlandsprodukt soll dieses Jahr um 4,5 Prozent zurückgehen - bisher war die Regierung von maximal 3,9 Prozent ausgegangen. Neue Sparpakete sollen aber nicht nötig sein.

Griechenlands Wirtschaft schrumpft stärker als gedacht. Quelle: dpa

Griechenlands Wirtschaft schrumpft stärker als gedacht.

AthenDie griechische Wirtschaftsleistung wird in diesem Jahr noch stärker nachlassen als bisher angenommen. Mittlerweile werde mit einem Rückgang des Bruttoinlandsprodukts von mehr als 4,5 Prozent gerechnet, sagte Finanzminister Evangelos Venizelos im Rundfunk. In den vergangenen Monaten sei noch ein Minus von 3,8 bis 3,9 Prozent erwartet worden. Wenn die griechische Regierung an ihrem Sanierungskurs festhalte, seien aber keine neuen Sparmaßnahmen notwendig. Venizelos fügte hinzu, Verhandlungen über das zweite Rettungspaket von Europäischer Union und Internationalem Währungsfonds würden nicht vor Mitte Oktober abgeschlossen.

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Jupiter

19.08.2011, 12:52 Uhr

Je weniger Geld die Griechen verdienen, desto weniger Steuer zahlen sie, so oder so ! Aber dafür gibt´s ja bald EURO-Bonds !

Account gelöscht!

19.08.2011, 13:14 Uhr

Als ob das nicht alle halbwegs vernünftigen Wirtschaftsforscher vorhergesagt hätten! Aber unsere Politiker haben für solche unabhängigen Bewertungen die noch unabhängigere Troika!

petra

19.08.2011, 14:16 Uhr

Wer glaubt den Griechen nach all den Betrügereien und Lügen überhaupt noch etwas? Letztendlich haben diese Betrüger nur ein Ziel: So viel wie möglich Geld aus der EU, sprich Deutschland, zu ziehen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×