Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.03.2012

12:44 Uhr

Schwache Konjunktur

Italien kommt aus Rezession nicht heraus

Aktuelle Konjunkturdaten für Italien und Spanien zeichnen ein trübes Bild. In Italien geht die Produktion zurück, das Land bleibt in Rezession. In Spanien drückt die hohe Arbeitslosigkeit auf den Binnenkonsum.

Italiens Permier Mario Monti kämpft weiter gegen die Krise. dpa

Italiens Permier Mario Monti kämpft weiter gegen die Krise.

RomItaliens Industrie kommt auch zu Jahresbeginn nicht aus der Krise. Die Betriebe drosselten im Januar ihre Produktion um 2,5 Prozent zum Vormonat und damit dreimal so stark wie von Experten erwartet, teilte das italienische Statistikamt Istat am Freitag mit. Im Vorjahresvergleich gab es sogar mit fünf Prozent den größten Rückgang seit Dezember 2009. „Es sieht nicht gut aus für das Bruttoinlandsprodukt im ersten Quartal“, sagte Analystin Carmela Pace von MPS Finance.

Die EU-Kommission erwartet, dass Italiens Wirtschaft Anfang 2012 mit 0,7 Prozent genauso stark schrumpft wie im Schlussquartal 2011. Das Land steckt mitten in der Rezession und dürfte laut italienischer Zentralbank auch dieses Jahr konjunkturell um 1,5 Prozent an Fahrt verlieren. Im Nachbarland Frankreich läuft es wesentlich besser - auch in der Industrie. Die Betriebe produzierten 0,2 Prozent mehr als im Dezember. In Deutschland legte die Industrie um 1,4 Prozent zu, das Produzierende Gewerbe stellte 1,6 Prozent mehr her.

In den kriselnden Euro-Ländern drücken die Sparprogramme kräftig auf die Wirtschaftskraft und die Konsumlaune der Bürger. Dies zeigt sich etwa in Spanien, wo die Arbeitslosigkeit mit rund 23 Prozent so hoch ist wie in keinem anderen EU-Land. Die Umsätze der Einzelhändler fielen im Januar um sechs Prozent zum Vorjahresmonat, wie das nationale Statistikamt mitteilte. Damit sanken die Erlöse den 19. Monat in Folge. Die spanischen Gewerkschaften riefen wegen geplanter Arbeitsmarktreformen der Regierung zu einem Generalstreik am 29. März auf.

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Eifaelltig

09.03.2012, 13:07 Uhr

Italien sollte ein Importstop und Kapitalausfuhrverbot einführen bis der Aussenhandel ausgeglichen ist. Erst dann und nach Tilgung der Schulden dürften Produkte aus dem Ausland wieder eingeführt werden. Wieso müssen die Leute solche Luxuskarossen Made in Germany fahren während das Land schon Pleite ist?

Marco

09.03.2012, 19:01 Uhr

Italien ist nicht Pleite sondern in Realschulen gerechnet nicht nur Staatsschulden sondern gesamt Realschulen das reichste Land Europas . Familien haben im Schnitt ein Vermögen von 350 000 Euro in Deutschland gerade mal 12000 . Also Vorsicht vor solchen naiven aussagen über Italien ihr Analphabeten ihr ungebildeten !!!

Eifaelltig

09.03.2012, 22:09 Uhr

Hallo Marco,

Sie scheinen Lire mit Euro zu verwechseln, für Italien sind es Lire, für Deutschland Euro und ein Null haben sie auch vergessen, 125.000,- sind es pro Deutscher.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×