Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.12.2014

04:15 Uhr

Schwaches Wachstum

Chinas Inflation fällt auf Fünf-Jahres-Tief

In China ist die Teuerung auf den tiefsten Stand seit fünf Jahren gefallen. Im November stiegen die Preise nur noch um 1,4 Prozent. Damit mehren sich die Anzeichen für eine weitere Abschwächung der Wirtschaft.

Fünf-Jahres-Tief: Als Zeichen für die Schwäche des chinesischen Wachstums fielen die Erzeugerpreise im November erneut um 2,7 Prozent. Reuters

Fünf-Jahres-Tief: Als Zeichen für die Schwäche des chinesischen Wachstums fielen die Erzeugerpreise im November erneut um 2,7 Prozent.

PekingDie Inflation in China ist auf den niedrigsten Stand seit fünf Jahren gefallen. Der Verbraucherpreisindex legte im November nur um 1,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu, wie das Statistikamt am Mittwoch in Peking berichtete. Im Vormonat war der Index noch um 1,6 Prozent gestiegen. In den elf Monaten dieses Jahres wuchsen die Preise nur um 2 Prozent und damit deutlich langsamer als die Vorgabe der Regierung von 3,5 Prozent.

Als Zeichen für die Schwäche des chinesischen Wachstums fielen die Erzeugerpreise im November erneut um 2,7 Prozent. Der Index ist seit 33 Monaten rückläufig, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Die niedrige Inflation könnte der Zentralbank nach Einschätzung von Analysten neuen Raum für eine weitere Lockerung der Geldpolitik geben, nachdem bereits im vergangenen Monat die Zinsen gesenkt worden waren.

Region Asien-Pazifik: China und USA finden Handelskompromiss

Region Asien-Pazifik

China und USA finden Handelskompromiss

Die USA und China ringen um die Vormacht im Pazifik. Beide Mächte wollen den Handel stärken. Aber Peking und Washington streben unterschiedliche Modelle an. Vor Start des Apec-Gipfels gelingt ein erster Kompromiss.

Von Reuters befragte Analysten waren von einem unveränderten Anstieg der Verbraucherpreise um 1,6 Prozent ausgegangen. Die Regierung strebt eigentlich einen Wert von 3,5 Prozent an.

Chinas Regierung berät seit Dienstag auf ihrer jährlichen Wirtschaftskonferenz über ihren weiteren Kurs im neuen Jahr. Für 2014 dürfte das Ziel von etwa 7,5 Prozent Wachstum verfehlt werden, so dass möglicherweise im neuen Jahr nur noch 7 Prozent angestrebt werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×