Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.07.2016

13:14 Uhr

Schweden

Notenbank verschiebt Zinswende wegen Brexit

Eigentlich wollte Schwedens Notenbank Mitte 2017 die Zinszügel straffen. Doch jetzt hat die Riksbank den Zeitplan für die Abkehr von der ultralockeren Geldpolitik umgeworfen. Grund dafür ist das Brexit-Votum.

Ihren Leitzins beließ die Riksbank auf dem Rekordtief von minus 0,5 Prozent. Auf dem Niveau liegt er bereits seit Februar. dpa

Altstadt in Stockholm

Ihren Leitzins beließ die Riksbank auf dem Rekordtief von minus 0,5 Prozent. Auf dem Niveau liegt er bereits seit Februar.

StockholmSchwedens Notenbank verschiebt in Reaktion auf das Brexit-Votum den Zeitplan für eine Abkehr von der ultralockeren Geldpolitik. Es bestünden erhebliche Unsicherheiten über die wirtschaftlichen Entwicklungen im Ausland und dies habe nach dem Abstimmungsergebnis in Großbritannien zugenommen, teilte die Riksbank am Mittwoch mit.

Das Vereinigte Königreich ist Schwedens viertgrößter Exportmarkt. Die Notenbank will nun erst im zweiten Halbjahr 2017 damit beginnen, langsam die Zinszügel zu straffen. Bislang war dies für Mitte 2017 geplant gewesen.

Nach Brexit-Votum: Notenbanken sind wieder im Krisenmodus

Nach Brexit-Votum

Premium Notenbanken sind wieder im Krisenmodus

Statt in die Normalität zurückzukehren, müssen die großen Notenbanken nach dem Brexit wieder als Feuerwehr ausrücken, um die Lage zu beruhigen. Im Zentrum des Sturms steht die Bank of England. Wie wird sie reagieren?

Ihren Leitzins beließ die Riksbank auf dem Rekordtief von minus 0,5 Prozent. Auf dem Niveau liegt er bereits seit Februar. Schwedens Notenbank strebt wie etwa auch die Europäische Zentralbank eine Inflation von rund zwei Prozent an. Dies erachtet sie als den günstigsten Wert für die Wirtschaft. Dieses Ziel verfehlt die Riksbank aber bereits seit mehr als fünf Jahren.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×